Sie sind hier: HomeSaarlandNeunkirchenStadt NeunkirchenStadtteil Neunkirchen

Stricken für eine schönere Schule

Von SZ-Mitarbeiterin Anika Meyer, 20.09.2012 00:08
Neunkirchen. Ein kunterbuntes, flauschig-weiches Chaos hatte sich gestern über einen Klassensaal in der Gemeinschaftsschule Neunkirchen Innenstadt ausgebreitet: Wollknäuel in Rot, Gelb, Blau, Grün und allen sonst erdenklichen Farben bedeckten Tische, Bänke und Fußboden, dazwischen hockten Schüler und blickten konzentriert auf ihre werkelnden Hände
Neunkirchen. Ein kunterbuntes, flauschig-weiches Chaos hatte sich gestern über einen Klassensaal in der Gemeinschaftsschule Neunkirchen Innenstadt ausgebreitet: Wollknäuel in Rot, Gelb, Blau, Grün und allen sonst erdenklichen Farben bedeckten Tische, Bänke und Fußboden, dazwischen hockten Schüler und blickten konzentriert auf ihre werkelnden Hände. Aus Strickliesel-Figuren wuchsen dicke Wollbänder und puschelige Bommel, manch einer probierte sich auch an richtigen Stricknadeln. Um die Kreativität nicht zu bremsen, durfte geplaudert und gelacht werden.

Die Schüler des Projektes "Kreative Praxis" hatten sichtlich Spaß bei ihrem dritten Arbeitstreffen. Und das nicht zuletzt Dank vieler, vieler SZ-Leser, die nach einem Aufruf von Lehrerin Kerstin Burgard freigiebig Handarbeitsutensilien gespendet hatten. "Es ist großartig. Zehn Kartons sind mittlerweile voll und es kommen immer noch Sachen rein. Wir haben Wolle, Garne, Strick- und Häkelnadeln und sogar fast fertige Arbeitsstücke bekommen", freut sich Burgard. Und die fleißigen Hände arbeiten nicht nur für sich selbst, sondern für die Schule: sie wollen das Gebäude verschönern.

Die Idee kommt von der Wollkünstlerin Strickbombe, die den Kindern die Theorie des Strickens vermittelt hat und nun mit Rat und Tat zur Seite steht: "Es geht darum, Hüllen für Gegenstände herzustellen und damit etwa einen langweiligen Fahrradständer oder ein Geländer bunt zu machen." Die Schüler schlagen sich super, findet die Strickbombe. "Es ist erst das dritte Treffen und alle können schon an etwas arbeiten."

Auch Kerstin Burgard und ihre Kollegen begleiten das Strickprojekt in Freistunden. Manche Schüler haben von Eltern oder Großeltern eine Einführung in die Handarbeit erhalten, andere machen gerade ihre ersten Schritte. "Stricken ist für mich etwas ganz Neues. Ich wollte es einfach mal ausprobieren und es macht sehr viel Spaß", meint Yonus Gleich, einer der gar nicht mal so wenigen Jungs in der Runde. Unterstützung hat er in Steven Hepp, der sich vor allem auf das verschönerte Gebäude freut.

Auf der Warteliste für ein neues "Outfit" steht unter anderem das Treppengeländer. Joana Zündorf kümmert sich bereits um diesen Auftrag. "Ich mache mit der Strickliesel eine Schnur, die um das Geländer gewickelt wird." Melissa Yetim hat ihren ersten Bommel fertig gestellt: "Den hänge ich draußen an einen Ast."

Das Handarbeitsprojekt wird über das ganze Schuljahr fortgeführt, Ideen gibt es genug. So soll der Gitterzaun um den Schulhof zu einer Art Webrahmen werden und bald von vielen bunten Motiven geschmückt sein. Wenn alles fertig ist, verspricht Burgard, werden interessierte Spender eingeladen, sich das Ergebnis anzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren
nk-stricken4.JPG_6330

Laternen mit kunterbunten Mäntelchen

Ludwigsthal. Warum macht man so etwas? Und was ist, wenn ein Hund daran sein Geschäft erledigt? Tonja Bütermann (43) aus Ludwigsthal erntet viele Kommentare für die Fotos ihrer bestrickten Laternen, die sie auf Facebook eingestellt hat. Die Reaktionen der Nachbarn sind durchweg positiv: "Alle finden es sehr schönMehr
Neunkirchen

Zur Belohnung gibt es ein Probetraining

Am Dienstagabend sahen 1300 Zuschauer das Benefizspiel von Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 bei Borussia Neunkirchen. Einen Sieger gab es quasi dann doch: Neunkirchens Abdul Kizmaz wirbelte so, dass er mit einem Probetraining in Mainz belohnt wurde.Mehr
Neunkirchen

Das kann Vertrauen zerstören

Seit drei Wochen werden die Kitas bestreikt. Ende offen. In der SZ-Redaktion schilderten gestern acht berufstätige Mütter ihre schwierige Lage. Das Betreuungs-Problem kostet sie Nerven, Zeit und Geld.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken
Lokalausgabe Neunkirchen
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen








Anzeige