ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarpfalz-KreisKirkelLimbach

Fußball-Saarlandpokal: Limbach spielt heute gegen den FCS, FCH muss zur DJK Bildstock





Limbach
Palatia ist mit Quierschied glücklich
Fußball-Saarlandpokal: Limbach spielt heute gegen den FCS, FCH muss zur DJK Bildstock

Von  Patric Cordier, 
19. Oktober 2016, 02:00 Uhr
Palatia Limbach freut sich auch im Ausweich-Spielort Quierschied aufs Pokalspiel gegen die Profis des 1. FC Saarbrücken. Mit dem FC Homburg muss ein anderer Regionalligist zu Saarlandligist DJK Bildstock. Dort ist die Vorfreude nicht so groß.

Heute Abend um 19 Uhr haben die Fußball-Freunde die Qual der Wahl, denn mehr Saarlandpokal auf engstem Raum geht kaum. Die Regionalligisten FC Homburg und 1. FC Saarbrücken treffen in der zweiten Hauptrunde in rund fünf Kilometer Entfernung auf den FC Palatia Limbach und die DJK Bildstock. Saarlandligist Bildstock hat dabei gegen den FCH „echtes Heimrecht“.

„Für den Verein ist das sicher eine gute Sache. Aber für uns als sportlich Verantwortliche muss eigentlich unser ganzes Augenmerk klar auf das Liga-Spiel am Sonntag gegen Mettlach gerichtet sein“, sagt Bildstocks Trainer Björn Klos, der sich mit seiner Mannschaft nach der 2:0-Derbyniederlage in Friedrichsthal tief im Abstiegskampf befindet. Das angeschlagene Selbstvertrauen beim Tabellen-16. trübt die Vorfreude.

Für einen Bildstocker ist es ein Wiedersehen mit dem Ex-Club: Fabio di Dio Parlapoco. Der 27-Jährige Torjäger trug von 2008 bis 2011 das grün-weiße Trikot. „Fabio hatte die letzten Wochen Probleme mit der Wade, aber er ist ein absolutes Vorbild, was Einsatz und Wille angeht“, sagt Klos und ergänzt: „Auch wenn es jetzt für viele komisch klingt: Echte Vorfreude auf den Vergleich mit den Homburger Profis kommt bei mir derzeit nicht auf.“

Etwas kurios ist auch die Situation in Quierschied. Denn die Saarlandliga-Aufsteiger von der Sportvereinigung selbst wollen in Thalexweiler weiterkommen. Im Stadion Franzenhaus aber wird trotzdem gespielt. Weil der neue Kunstrasen des FC Palatia Limbach nicht rechtzeitig fertig geworden ist, der Naturrasen über keine Flutlichtanlage verfügt und man in der unmittelbaren Nähe keinen geeigneten Ausweichplatz gefunden hat, weicht der Nordost-Verbandsligist mit dem Spiel gegen den FCS nach Quierschied aus. Denn auch ein Tausch des Heimrechts war unmöglich. In Völklingen (wo der FCS ja während des Umbaus des Ludwigsparkstadions seine Heimspiele austrägt) trifft Röchling im Oberliga-Duell auf Borussia Neunkirchen.

Quierschied übernimmt den Verkauf im Stadion, Limbach erhält das Eintrittsgeld abzüglich der Kosten für den Schiri, Sicherheitsdienst und zusätzlichem Toilettenwagen. Mit dieser Regelung sind beide Vereine sehr glücklich. „Quierschied ist ein guter Partner. Schade, dass der FCS in Elversberg verloren hat, sonst wäre die Euphorie dort noch größer, und es kämen noch mehr Fans. Wir hoffen auf 500 bis 1000 Zuschauer. Ich denke nicht, dass wir an einem anderen Austragungsort mehr haben würden“, sagt Limbachs Vorsitzender für Marketing Rudolf Klaus. „Sportlich ist es für unsere Jungs vielleicht das Spiel ihrer Karriere. Sie werden versuchen, den FCS so lange es geht zu ärgern.“

Bis auf die Langzeitverletzten ist Limbach komplett, der Verein setzt drei Busse zum Transport der eigenen Anhänger ein. Der FCS nimmt den Gegner aber nicht auf die leichte Schulter. „Wir wollen weit kommen“, betont Trainer Dirk Lottner. Definitiv nichts wird aus dem Familienduell Ogorodnik. Während Vater Alexander als Limbacher Trainer an der Außenlinie stehen wird, gehört Sohn Andrej aus der Regionalliga-U19 des FCS nicht zum Kader der Blau-Schwarzen. > alle Spiele siehe Heute empfängt Fußball-Bezirksligist SG Erbach um 19 Uhr in der zweiten Hauptrunde des Saarlandpokals den Saarlandligisten SF Köllerbach. Beide Clubs belegen in ihren Ligen jeweils Rang vier. „Wir hoffen, dass das Spiel witterungsbedingt überhaupt stattfinden kann. Momentan regnet es hier ununterbrochen, und der Platz ist schon sehr tief. Letztlich muss das der Schiedsrichter vor Ort entscheiden“, sagte der Vorsitzende Klaus Ecker gestern.

Das gesamte Vereinsumfeld ist sehr stolz darauf, als Bezirksligist die Runde der letzten 32 erreicht zu haben. „Allerdings hätten wir uns bei der Auslosung doch einen anderen Gegner wie beispielsweise den FC Homburg oder FSV Jägersburg erhofft“, meint Ecker und ergänzt: „Einerseits hast du gegen eine Spitzenmannschaft aus der Saarlandliga nur ganz geringe Chancen aufs Weiterkommen, andererseits wird dieser Gegner kaum Zuschauer anlocken.“ Er wäre bereits mit 100 Besuchern zufrieden – auch wegen des Wetters.

Für die Erbacher, die einige verletzte Spieler ersetzen müssen und daher derzeit einen kleinen Kader haben, ist es eine ganz wichtige englische Woche. So folgt am kommenden Sonntag um 15 Uhr in der Liga das schwere Auswärtsspiel beim noch ungeschlagenen Spitzenreiter SF Walsheim.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Limbach

„Bombenkameradschaft“ in Limbach

Nach dem direkten Wiederaufstieg in die Verbandsliga ist Alexander Ogorodnik neuer Trainer des FC Limbach. Der Ex-Profi schwärmt jetzt schon von der Palatia. Der Kontakt zu ihm kam auf ungewöhnlichem Weg zu Stande.Mehr
Limbach

Verbandsliga: Palatia hat etwas Luft, FSV II fährt zum Kellerduell

Der FC Palatia Limbach erwartet am Sonntag mit dem SV St. Ingbert einen Gegner, der schon lange nicht mehr gewonnen hat. Der Vorletzte FSV Jägersburg II würde bei einer Niederlage bei Schlusslicht SV Bliesmengen-Bolchen als Tabellenletzter überwintern.Mehr
Limbach

Die halbe Liga ist gefährdet

Die drei Homburger Fußball-Verbandsligisten haben an diesem Sonntag alle Heimspiele. Der FC Palatia Limbach gehört dabei zu den abstiegsgefährdeten Teams. Die Limbacher wollen ihren Kader in der Winterpause vergrößern.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP





Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Homburg
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen







Anzeige