Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

„House of Jazz“ contra „Basiskultur“





Berlin
„House of Jazz“ contra „Basiskultur“
Von   Agentur, 
21. April 2017, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Till Brönner hat den Blues. Foto: Bellhäuser

Foto: Bellhäuser
Till Brönners Idee eines Jazz-Zentrums in Berlin scheitert an Kultursenator Klaus Lederer.

Schlechte Karten für das von Startrompeter Till Brönner geplante „House of Jazz“ in Berlin. Landeskultursenator Klaus Lederer (Linke) kündigte in einem Gespräch gestern an, er wolle sich beim Bund für eine Umwidmung der Mittel zugunsten eines „Hauses für die Basiskultur“ einsetzen.

„Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat 12,5 Millionen Euro ausdrücklich für Brönners Konzept bewilligt. Dieses Angebot nehmen wir so nicht an“, sagte Lederer. „Wir brauchen nicht nur Leuchttürme, wir brauchen vor allem Arbeits- und Produktionsräume für Musiker der freien Szene.“ Brönner hatte in Absprache mit dem früheren Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) die Alte Münze in der Nähe der Roten Rathauses zu einer zentralen Spielstätte für den Jazz ausbauen wollen. Der Bund bewilligte dafür 12,5 Millionen Euro.

„Natürlich freuen wir uns, wenn der Bund uns bei der Entwicklung kultureller Areale unter die Arme greift“, so Lederer. „Aber wir lassen uns keine Vorschriften machen, wo und wie wir diese Areale entwickeln sollen.“ Seiner Ansicht nach soll die Alte Münze zu einem Kultur- und Kreativhaus werden. Der Berliner Immobiliendienstleister BIM, der das Areal bewirtschafte, arbeite mit verschiedensten Beteiligten an einem Konzept, sagte Lederer. „Wir können aber nicht sanieren und die Kosten auf die künftigen Nutzer umlegen. Das wäre unbezahlbar.“ Schließlich solle das Gelände Möglichkeiten für Kulturschaffende bieten, die sonst durch die steigenden Mieten vertrieben würden.




Berlin

Ein Zauberer mit der Kamera

Es war ein berührender Augenblick: Da stand Michael Ballhaus, einer der berühmtesten Kamerakünstler der Welt, mit Tränen in den Augen auf der Bühne und sagte leise: „Ich bin ja nur ein ... Mehr
Berlin

Meldungen

Schau zu weiblicher Verhüllung in Berlin (). Das Jüdische Museum Berlin widmet sich vom 31. März an in einer Ausstellung der Verhüllung der Frau. Unter dem Titel „Cherchez la femme. ... Mehr
Berlin

Frank Castorf ballt den „Faust“ zum Abschied

Frank Castorf hat sich als Hausherr nach 25 Jahren von seiner Volksbühne am Ostberliner Rosa-Luxemburgplatz verabschiedet. Und noch mal richtig zugelangt. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige