Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Musiktheater-Projekt „Nacht mit Gästen“ der Musikhochschule – Uraufführung morgen





Saarbrücken
Auf dem familiären Schlachtfeld
Musiktheater-Projekt „Nacht mit Gästen“ der Musikhochschule – Uraufführung morgen

Von  Kerstin Krämer, 
20. Oktober 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Lisa Ströckens (Mitte) in der tragenden Rolle der Mutter Nacht mit Gästen. Foto: Kerstin Krämer

Foto: Kerstin Krämer
„Nacht mit Gästen“ von Peter Weiss ist ein grausames Spiel über eine Welt, in der jeder des anderen Wolf ist. Die Saar-Musikhochschule hat aus der gesellschaftskritischen Parabel aus dem Jahr 1962 nun ein ambitioniertes Musiktheater-Projekt gemacht, das auch in Schulen gespielt werden soll.

Eine gelbe Guckkastenbühne mit schräger Ebene und stilisiertem Fachwerk als familiäres Schlachtfeld: Das ist die Kulisse für ein überaus ambitioniertes Musiktheater-Projekt der Hochschule für Musik Saar (HfM). Im Auftrag und mit Unterstützung der Freunde und Förderer der HfM komponierte Stefan Litwin, HfM-Professor für Neue Musik, Klavier und Kammermusik, eine durchgängige Musik zu Peter Weiss' Einakter „Nacht mit Gästen“. Nun wird das Stück unter seiner Leitung mit Studenten unterschiedlichen Ausbildungsstands aufgeführt – Anlass ist der 100. Geburtstag des Nachkriegs-Literaten (1916-1982). „Nacht mit Gästen“ (1962) ist der erste Text, den Weiss für die Bühne schrieb in der Absicht, die Form der Schaubude wieder zu beleben: eine in Knittelversen verfasste, grausige Moritat über Egoismus und das Töten aus Gewinnstreben; eine gesellschaftskritische Parabel, in der ein Geiselnehmer eine Familie korrumpiert.

Dem Holzschnitthaften dieses im Brechtschen Sinne verfremdeten Lehrstücks tragen Musik und Inszenierung Rechnung. Litwin begreift seine Komposition für achtköpfiges Kammerensemble denn auch ausdrücklich nicht als Oper („Oper psychologisiert“), sondern als „durchkomponiertes Musiktheater“, das viele der von Weiss selbst angeregten Ideen aufgreift. So schwebte Weiss eine Realisierung mit „jahrmarkthaften Instrumenten“ vor – Litwin vertraut auf eine metallisch-blecherne Orchestrierung, die, mit Banjo und Stabspiel etwa, an die proletarische Ästhetik von Weill/Eisler erinnert. Das Original-Libretto hat Litwin stark rhythmisiert und zahlreiche musikalische Zitate und Abzählreime integriert. Ebenso finden die von Weiss angedachten Elemente des Kasperle-Theaters und des japanischen Kabuki-Theaters Eingang in die Inszenierung. Regie führt Frank Wörner, HfM-Professor für Gesang. Er setzt auf grelles Make-Up, teigige Perücken, zweidimensionale Masken und ebensolche Requisiten (Ausstattung: Annette Wolf), um das Possenhafte und die Holzschnittartigkeit der Charaktere zu betonen. „Das Zweidimensionale zwingt die sechs Darsteller zu marionettenhaftem Spiel und verhindert, dass sie dem Naturalismus verfallen“, erläutert Wörner. Die Komik entsteht durch Überzeichnung und Verdopplung, doch hinter der lustigen Fassade lauert das Grauen.

Ein wichtiges Anliegen der Produktion ist der Vermittlungsgedanke: „Nacht mit Gästen“ ist als mobile Produktion für Schüler ab der neunten Klasse konzipiert. Für die Vorbereitung stehen Materialmappen zur Verfügung, zur Nachbereitung ist im Anschluss an die Schulvorstellungen (ab November) jeweils ein moderiertes Gespräch geplant. Wenn alles gut läuft, soll das Musiktheater ab nächstem Frühjahr sogar auf der Straße und verschiedenen Festivals gezeigt werden.

Uraufführung morgen, 20 Uhr, im HfM-Konzertsaal. Weitere Termine: Sa/So, 22./23. Oktober. Begleitend gibt es ein Podiumsgespräch mit Peter Weiss' Witwe Gunilla Palmstierna-Weiss am Sa, 22. Oktober, 13.30 Uhr, in der Buchhandlung Hofstätter.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Saarbrücken

Auch das noch: „Das Hypnotrom ist beschädigt!“

Den medialen Helden seiner Kindheit Jahrzehnte später wiederzubegegnen, ist riskant – manche Heroen von einst entpuppen sich als große Langweiler. Wie verhält sich das mit Captain Future, der mit seinem Raumschiff „Comet“ ab 1980 im ZDF-Programm herumsauste?Mehr
Saarbrücken

Der vergessene Augenzeuge und Stenograph des Nationalsozialismus

Konrad Heiden, der ab 1934 in Saarbrücken gegen den Anschluss des Saargebiets an Nazideutschland kämpfte, ist heute weithin vergessen. Ex-„Spiegel“-Chefredakteur Stefan Aust widmet ihm nun eine lesenswerte Biographie.Mehr
Saarbrücken

Vom blauen Pferd zur Abstraktion

Vor 100 Jahren wurde Franz Marc, gerade 36, vor Verdun als Meldereiter von Granatsplittern durchbohrt. Die erste biografische Annäherung an Marc erschien 1936 und wurde von den NS-Kunstwarten sofort verboten. Seit den 50ern hat vor allem der Kunsthistoriker Klaus Lankheit die Erinnerung an Marcs Werk gepflegt. Seit Beginn dieses Säkulums ist eine Renaissance der Marc-Forschung zu verzeichnen. Dazu gehören mehrere Biografien. Die jüngste stammt von Wilfried F. Schoeller. Der emeritierte Saarbrücker Germanist Gerhard Sauder stellt sie vor.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige