Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Musiktheater-Projekt „Nacht mit Gästen“ der Musikhochschule – Uraufführung morgen





Saarbrücken
Auf dem familiären Schlachtfeld
Musiktheater-Projekt „Nacht mit Gästen“ der Musikhochschule – Uraufführung morgen

Von  Kerstin Krämer, 
20. Oktober 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Lisa Ströckens (Mitte) in der tragenden Rolle der Mutter Nacht mit Gästen. Foto: Kerstin Krämer

Foto: Kerstin Krämer
„Nacht mit Gästen“ von Peter Weiss ist ein grausames Spiel über eine Welt, in der jeder des anderen Wolf ist. Die Saar-Musikhochschule hat aus der gesellschaftskritischen Parabel aus dem Jahr 1962 nun ein ambitioniertes Musiktheater-Projekt gemacht, das auch in Schulen gespielt werden soll.

Eine gelbe Guckkastenbühne mit schräger Ebene und stilisiertem Fachwerk als familiäres Schlachtfeld: Das ist die Kulisse für ein überaus ambitioniertes Musiktheater-Projekt der Hochschule für Musik Saar (HfM). Im Auftrag und mit Unterstützung der Freunde und Förderer der HfM komponierte Stefan Litwin, HfM-Professor für Neue Musik, Klavier und Kammermusik, eine durchgängige Musik zu Peter Weiss' Einakter „Nacht mit Gästen“. Nun wird das Stück unter seiner Leitung mit Studenten unterschiedlichen Ausbildungsstands aufgeführt – Anlass ist der 100. Geburtstag des Nachkriegs-Literaten (1916-1982). „Nacht mit Gästen“ (1962) ist der erste Text, den Weiss für die Bühne schrieb in der Absicht, die Form der Schaubude wieder zu beleben: eine in Knittelversen verfasste, grausige Moritat über Egoismus und das Töten aus Gewinnstreben; eine gesellschaftskritische Parabel, in der ein Geiselnehmer eine Familie korrumpiert.

Dem Holzschnitthaften dieses im Brechtschen Sinne verfremdeten Lehrstücks tragen Musik und Inszenierung Rechnung. Litwin begreift seine Komposition für achtköpfiges Kammerensemble denn auch ausdrücklich nicht als Oper („Oper psychologisiert“), sondern als „durchkomponiertes Musiktheater“, das viele der von Weiss selbst angeregten Ideen aufgreift. So schwebte Weiss eine Realisierung mit „jahrmarkthaften Instrumenten“ vor – Litwin vertraut auf eine metallisch-blecherne Orchestrierung, die, mit Banjo und Stabspiel etwa, an die proletarische Ästhetik von Weill/Eisler erinnert. Das Original-Libretto hat Litwin stark rhythmisiert und zahlreiche musikalische Zitate und Abzählreime integriert. Ebenso finden die von Weiss angedachten Elemente des Kasperle-Theaters und des japanischen Kabuki-Theaters Eingang in die Inszenierung. Regie führt Frank Wörner, HfM-Professor für Gesang. Er setzt auf grelles Make-Up, teigige Perücken, zweidimensionale Masken und ebensolche Requisiten (Ausstattung: Annette Wolf), um das Possenhafte und die Holzschnittartigkeit der Charaktere zu betonen. „Das Zweidimensionale zwingt die sechs Darsteller zu marionettenhaftem Spiel und verhindert, dass sie dem Naturalismus verfallen“, erläutert Wörner. Die Komik entsteht durch Überzeichnung und Verdopplung, doch hinter der lustigen Fassade lauert das Grauen.

Ein wichtiges Anliegen der Produktion ist der Vermittlungsgedanke: „Nacht mit Gästen“ ist als mobile Produktion für Schüler ab der neunten Klasse konzipiert. Für die Vorbereitung stehen Materialmappen zur Verfügung, zur Nachbereitung ist im Anschluss an die Schulvorstellungen (ab November) jeweils ein moderiertes Gespräch geplant. Wenn alles gut läuft, soll das Musiktheater ab nächstem Frühjahr sogar auf der Straße und verschiedenen Festivals gezeigt werden.

Uraufführung morgen, 20 Uhr, im HfM-Konzertsaal. Weitere Termine: Sa/So, 22./23. Oktober. Begleitend gibt es ein Podiumsgespräch mit Peter Weiss' Witwe Gunilla Palmstierna-Weiss am Sa, 22. Oktober, 13.30 Uhr, in der Buchhandlung Hofstätter.


Saarbrücken

„Ich bin froh, dass es jetzt losgeht“

Am Montag beginnt in Saarbrücken das 38. Filmfestival Max Ophüls Preis. Svenja Böttger gibt ihr Debüt als Leiterin des Nachwuchsfestivals für deutschsprachige Filmemacher; zwischen der Stadt Saarbrücken und der vorherigen Leiterin Gabriella Bandel war es 2016 zum Bruch gekommen. SZ-Redakteur Tobias Kessler hat mit Svenja Böttger gesprochen.Mehr
Saarbrücken

Tauchen im Bewusstseinsstrom

Ein besonderes Gastspiel in der Saarbrücker Sparte 4: Am Samstag gibt Barbara Nüsse, eine der Größen der deutschen Bühne, einen Monolog aus James Joyces „Ulysses“, für die Darstellerin „ein toller Text voll irrsinniger Komik“. Wir sprachen mit Nüsse über ihre Kunst.Mehr
Saarbrücken

„Ein zähes Geschäft“

Der Denkmalschutz speist sich aus vielen Töpfen. Ein wichtiger privater Geldgeber ist die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die im Saarland seit 1992 über 100 Projekte gefördert hat.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER


TICKER


Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige