Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Zahl der Fluggäste in Deutschland stagniert

Turin/Auburn Hills. Chrysler rettet Fiats Bilanz Der kriselnde italienische Autobauer Fiat profitiert weiter von seiner starken US-Tochter Chrysler. Nur dank der guten Geschäfte in Übersee steigerte der Konzern seinen Gewinn im zweiten Quartal um 82 Prozent auf 435 Millionen Euro, wie das Unternehmen gestern in Turin mitteilte. dpa

In Europa trugen zwar Sparmaßnahmen zu der Verbesserung bei, doch die Verkäufe liefen weiterhin schleppend. Wie dramatisch die Lage ausschaut, zeigt sich bei einem Blick auf Fiats Solo-Geschäftszahlen: Ohne Chrysler lief hier ein Verlust von 247 Millionen Euro auf.

Zahl der Fluggäste in Deutschland stagniert

Ein deutlicher Rückgang bei den Inlandsflügen macht dem Luftverkehr in Deutschland zu schaffen. Die Passagierzahl ging im ersten Halbjahr um 5,9 Prozent zurück. Insgesamt wurden an den 22 internationalen Verkehrsflughäfen 94,1 Millionen Passagiere gezählt, das waren 0,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie der Flughafenverband ADV gestern mitteilte. Für das Gesamtjahr 2013 rechnet er mit einem Plus von 0,4 Prozent. 2012 wurden 200,4 Millionen Flugreisende abgefertigt.

Funke und Springer planen Kooperation

Nach dem Verkauf der Tageszeitungen des Axel Springer Verlags "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost" an die Funke Mediengruppe planen die beiden Unternehmen offenbar eine enge redaktionelle Zusammenarbeit. Beide Lokalzeitungen werden auch weiterhin Nachrichten, Reportagen oder Kommentare aus der überregionalen Springer-Tageszeitung "Welt" übernehmen, wie das "Handelsblatt" berichtet. Grund für die Zusammenarbeit seien vor allem Kostenvorteile.