Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:24 Uhr

Leserbrief Organspende
Würde nicht jedem ein Organ spenden

Organspende II

Die Ursache der zurückhaltenden Organspende ist ein Fehler der Bestimmungen. Leider kann ein Spender nicht ausschließen, dass bestimmte Personengruppen keines seiner Organe erhalten sollen. Ich möchte nicht, dass Mörder, Vergewaltiger, Kinderschänder eines meiner Organe erhalten. Dies gilt auch für große Steuerhinterzieher wir Höhnes, für Mitglieder von Vorständen oder Aufsichtsraten von Dax-Konzernen, für Lobbyisten und Politiker wie Glyphosat-Minister-Schmidt oder Ex-„Verkehrt“-Minister Dobrindt, für Menschen, die kein soziales Gewissen zeigen wie Geschäftsführer von Arbeitgeberverbänden und solche, die sich für grundlos befristete Arbeitsverhältnisse aussprechen und so jungen Menschen ein planvolles Leben verweigern. Erst wenn ich Gruppen ausschließen kann, spende ich Organe. Man mag darüber trefflich diskutieren, aber es sollte zum Nachdenken anregen, vielleicht auch die abgelehnten Gruppen.