Wirtschaftsfaktor Weiterbildung

Wirtschaftsfaktor Weiterbildung

Saarbrücken. CSU-Politiker Horst Seehofer und deutsche Olympiasportler haben es einst vorgemacht: Beruflicher Aufstieg durch Fortbildung im Abendstudium

Saarbrücken. CSU-Politiker Horst Seehofer und deutsche Olympiasportler haben es einst vorgemacht: Beruflicher Aufstieg durch Fortbildung im Abendstudium. Im Saarland nutzten bisher knapp 4500 Studierende die Möglichkeit, sich durch ein Studium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) oder der Akademie für Arbeit und Sozialwesen (AfAS) in Saarbrücken beruflich weiterzubilden - gut 2000 von ihnen mit Abschluss. Mit einem Festakt wurden in der Aula der Saar-Uni 50 Jahre VWA Saarland und 40 Jahre AfAS gefeiert. Träger der Akademien sind die Arbeitskammer und das Saarland."Weiterbildung ist für das Saarland über diese beiden Einrichtungen hinaus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor", sagte Arbeitsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). "Im Saarland sind rund 100 Anbieter mit 3000 Mitarbeitern in der Weiterbildung tätig." Als "Irrglauben" bezeichnete sie Umfrageergebnisse, wonach mehr als die Hälfte der Weiterbildungsverweigerer meinten, sie könnten ohne lebenslanges Lernen auskommen. Zum Thema Bildungsurlaub sagte Kramp-Karrenbauer: "Es ist auch zumutbar, dass dafür eigener Urlaub eingesetzt wird". Professor Wolfgang Cezanne, Vize-Präsident des Bundesverbandes Deutscher Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien, lobte die Arbeit der Saar-Akademien, deren Existenz zeitweise auf der Kippe gestanden habe. Zum Überleben auf Dauer empfahlen Cezanne und Kramp-Karrenbauer den Akademien eine Brückenfunktion zwischen Berufswelt, Wirtschaft und Hochschule.

Arbeitskammer-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Kurtz hob hervor, dass der AfAS-Abschluss zum "Betriebswirt in Personal- und Sozialwesen" seit 2008 bundesweit anerkannt sei. Hoffnungen auf einen dauerhaften Impuls für eine sozialere Unternehmenspolitik hätten sich aber noch nicht erfüllt. Der Vorsitzende der beiden Akademien, Wirtschafts-Staatssekretär Joachim Kiefaber (FDP), erinnerte an die ersten Anfänge in der Aula der Saar-Uni 1960 und AfAS/VWA-Geschäftsführer Roman Lutz gab einen geschichtlichen Abriss. Zum Abschluss erhielten 42 Absolventen der VWA ihr Diplom. Die sechs besten wurden gesondert geehrt: Johanna Jagiella, Melanie Jochum, Katja Litzenburger, Stephanie Plein, Vanessa Schneider und Maik Stricker. ulo