Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 15:58 Uhr

Hauptversammlung in Mannheim
Neue Vergütungsregeln stimmen SAP-Aktionäre versöhnlich

Ehrgeizig: SAP-Chef Bill McDermott will den Börsenwert des Softwarekonzerns verdreifachen. Foto: Uwe Anspach
Ehrgeizig: SAP-Chef Bill McDermott will den Börsenwert des Softwarekonzerns verdreifachen. Foto: Uwe Anspach FOTO: Uwe Anspach
Mannheim. Mit seinen ehrgeizigen Plänen für die Zukunft des Softwarekonzerns stellt sich SAP-Chef Bill McDermott heute den Aktionären. Bis 2026 will der US-Amerikaner den Börsenwert von SAP auf mehr als 300 Milliarden Euro verdreifachen, wie er kürzlich angekündigt hat. dpa

Nach dem kräftigen Gegenwind im vergangenen Jahr geht der Softwarekonzern SAP in der Debatte über Vorstandsgehälter auf seine Aktionäre zu.

Man habe die Kritik sehr ernst genommen und den Dialog gesucht, sagte Aufsichtsratschef Hasso Plattner bei der Hauptversammlung in Mannheim. Das Ergebnis sei ein transparenteres und besser nachvollziehbares System der Managergehälter. Zudem berichte SAP nun offener und detaillierter über die Arbeit des Aufsichtsrats und erfülle seit Februar ohne Ausnahme die Vorgaben des Deutschen Corporate-Governance-Kodex für gute Unternehmensführung.

Von den Aktionären gab es dafür insgesamt Lob, an der Höhe der Bezüge von Vorstandschef Bill McDermott und seinen Kollegen aber auch weiter Kritik. Für 2017 weist der Geschäftsbericht knapp 13,2 Millionen Euro für McDermott aus. Ein Großteil davon stammt aus langfristigen Bestandteilen, die sich unter anderem am Ergebnis und am Aktienkurs orientieren und erst mit Verzögerung ausgezahlt werden. Aufsichtsratschef Plattner verteidigte die Summen erneut. „Die Vorstandsvergütung muss mit Blick auf unsere globalen Konkurrenten international wettbewerbsfähig sein“, sagte er.

Ihre Kritik an dem aus ihrer Sicht bisher intransparenten System hatten die Aktionäre 2017 mit dem Abstimmungsergebnis bei der Entlastung des Aufsichtsrats ausgedrückt - nur knapp kam die erforderliche Mehrheit zustande. Diesmal war das Vorum eindeutig: Knapp 99 Prozent stimmten für die Entlastung des Aufsichtsrats, gut 90 Prozent für das neue Vergütungssystem.

Seitdem sei SAP bei den Governance-Themen ein Befreiungsschlag gelungen, lobte etwa Jella Benner-Heinacher von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). „Sie werden so langsam zum Musterknaben in Sachen Corporate Governance“, sagte sie an Plattner gewandt. Ein Wermutstropfen bleibe: Die Höhe der Vergütung passe einfach nicht in die deutschen Verhältnisse.

Bei der kurzfristigen erfolgsabhängigen Vergütung werden Faktoren wie Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit künftig keine Rolle mehr spielen. Die sogenannte Ermessenskomponente wird gestrichen, nur finanzielle Ziele sind noch ausschlaggebend. Auch die maximal mögliche Höhe dieses Vergütungsbestandteils wird gesenkt. Die war aber ohnehin nicht erreicht worden, so dass dadurch unmittelbar keine Auswirkungen auf die tatsächliche Vergütung zu erwarten sind.

SAP hatte den Umsatz 2017 um sechs Prozent auf knapp 23,5 Milliarden Euro gesteigert, währungsbereinigt wären es acht Prozent gewesen. Das operative Ergebnis legte um 2 Prozent auf 6,77 Milliarden Euro zu. SAP nimmt derzeit verstärkt den lukrativen Markt der Kundenmanagement-Systeme (CRM) ins Visier, den der US-Rivale Salesforce dominiert. McDermott will den Bereich stark ausbauen und komplett mit den übrigen Komponenten der eigenen Unternehmenssoftware vernetzen. „Das ist eine Herausforderung, die nur SAP meistern kann“, sagte er.

Hauptversammlung