| 01:00 Uhr

Entwicklung von Roboterautos
„WSJ“: Toyota will halbe Milliarde Dollar in Uber stecken

Japan testet Roboterautos: Der RoboCar MiniVan von ZMP Inc., ein selbstfahrendes Auto auf der Basis des Toyota Estima Hybrid, im Test-Einsatz beim Taxiunternehmen Hinomaru Kotsu Co. am 27. August in Tokio.
Japan testet Roboterautos: Der RoboCar MiniVan von ZMP Inc., ein selbstfahrendes Auto auf der Basis des Toyota Estima Hybrid, im Test-Einsatz beim Taxiunternehmen Hinomaru Kotsu Co. am 27. August in Tokio. FOTO: REUTERS / TORU HANAI
Der japanische Autohersteller Toyota soll laut einem Medienbericht mit dem amerikanischen Fahrdienstleister Uber an der Entwicklung fahrerloser Roboterautos arbeiten.

Toyota will laut einem Medienbericht rund 500 Millionen US-Dollar (umgerechnet 430 Millionen Euro) in den US-Fahrdienstvermittler Uber investieren. Das geplante Engagement sei Teil einer vereinbarten Kooperation zur Entwicklung von Roboterautos. Dies berichtete das „Wall Street Journal“ am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Insgesamt werde Uber bei dem Deal mit rund 72 Milliarden Dollar bewertet.


Uber wollte sich gegenüber der Zeitung nicht zu der angeblichen Partnerschaft äußern. Toyota sei zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar gewesen. Uber versucht laut dem Bericht, nach einem tödlichen Unfall, der sich im März im US-Bundesstaat Arizona ereignete, die Entwicklungskosten in seiner verlustreichen Roboterauto-Sparte zu verringern.



(sbl/dpa)