| 16:00 Uhr

Börsenhandel
Anwälte wollen Tesla-Chef Elon Musk verklagen

Nach dem Tweet von Elon Musk, er wolle das Unternehmen möglicherweise vom Aktienmarkt nehmen, mehren sich die Zweifel an der Finanzierbarkeit. Die US-Börsenaufsicht prüft den Verdacht der Kursmanipulation.

US-Anwälte nehmen Tesla-Chef Elon Musk ins Visier: Mindestens zwei Kanzleien prüfen, ob der Starunternehmer mit seinem überraschenden Tweet zu einem Börsenrückzug von Tesla gegen Wertpapiergesetze verstoßen hat und trommeln Mandanten für mögliche Sammelklagen zusammen. Einem Medienbericht zufolge will der Verwaltungsrat von Tesla die Idee des Firmenchefs allerdings rasch vorantreiben. Die Räte wollten sich in der kommenden Woche mit Beratern treffen, um Möglichkeiten zur Privatisierung der Firma auszuloten, berichtete der Sender CNBC unter Berufung auf Insider.


Die New Yorker Anwaltsfirmen Scott+Scott und Kaplan Fox & Kilsheimer haben Aufrufe an Investoren veröffentlicht, die kürzlich Tesla-Aktien gekauft oder verkauft haben. Man wolle untersuchen, ob Tesla gegen die Offenlegungsvorschriften der Wertpapiergesetze verstoßen habe. Es geht vor allem um Musks Tweet vom Dienstag, mit dem er seine Pläne verkündet hatte, Tesla zum Aktienkurs von 420 Dollar zu privatisieren. Als rechtlich brisant gilt vor allem seine Behauptung, die Finanzierung für einen solchen Deal sei gesichert.

Um Tesla von der Börse zu holen, dürften mehr als 70 Milliarden Dollar (rund 61 Milliarden Euro) nötig sein.Und bislang wurde nicht geklärt, woher das Geld für den Rkommen soll. Die Firma selbst notwendigen Erwerb  von Aktien kommen soll. Tesla schreibt hohe Verluste und hat laut Analysten eher Finanzbedarf als überschüssige Mittel auf der hohen Kante. Das „Wall Street Journal“ berichtete unter Berufung auf Insider, die US-amerikanischeBörsenaufsicht SEC habe Tesla bereits ins Visier genommen, um den Wahrheitsgehalt von Musks Aussagen zu prüfen. Die Behörde wollte sich dazu nicht äußern, Tesla ließ Anfragen unbeantwortet.



Sollte Musk seinen Tweet nur abgesetzt haben, um den Aktienkurs in die Höhe zu treiben, könnte das den Tatbestand von Kursmanipulation oder Wertpapierbetrug erfüllen. Musk hatte nämlich den Anlegern, die auf einen sinkenden Kurs wetten, Verluste in Milliardenhöhe beschert. Klagen könnten aber auch Aktionäre, die auf steigende Kurse setzten. Sie könnten sich betrogen fühlen, weil sie in der Erwartung eingestiegen sind, dass der Kurs auf die 420 Dollar steigen könnte, die Musk in seinem Tweet als Kaufpreis in Aussicht gestellt hatte. Zuletzt notierte die Aktie bei 352 Dollar - nach der anfänglichen Euphorie der Anleger stieg zuletzt die Skepsis gegenüber den Aussagen von Musk.

Der Verwaltungsrat von Tesla nimmt die Pläne des Firmenchefs, der dem Führungsgremium selbst vorsteht, dem CNBC-Bericht zufolge aber ernst. Die Räte würden wahrscheinlich einen kleineren Spezialausschuss unabhängiger Direktoren bilden, um die Details eines Deals zum Börsenabgang zu prüfen. Musk selbst solle dazu geraten werden, sich nach seinem Vorpreschen in der Sache für befangen zu erklären.

Laut einer der Quellen, auf die CNBC sich stützt, soll Musk mit dem Staatsfonds Saudi-Arabiens über eine mögliche Finanzierung eines Deals zum Rückzug von der Börse gesprochen haben. Es sei aber bislang unklar, ob die Saudis irgendwelche Zusagen gemacht hätten. Am Dienstag hatte die „Financial Times“ unter Berufung auf Insider berichtet, dass der Staatsfonds sich in großem Stil mit Tesla-Aktien eingedeckt habe und inzwischen mit einem Anteil von drei bis fünf Prozent zu den Großaktionären der Firma zähle.

(dpa/gw)