| 21:23 Uhr

Zahl der Arbeitslosen auf tiefstem Stand seit 26 Jahren

Nürnberg/Saarbrücken. Auch im Saarland geht die Zahl der Menschen ohne Beschäftigung weiter zurück. Neue Stellen werden vor allem im Gesundheitswesen geschaffen. dpa/SZ

Der Frühjahrsaufschwung und die boomende Wirtschaft haben die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Mai erstmals seit 26 Jahren unter die 2,5-Millionen-Marke gedrückt. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren in dem Monat 2,498 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit. Das sind 71 000 weniger als im April und 166 000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,6 Prozent. Auch ohne den Saisoneffekt wäre die Mai-Erwerbslosigkeit gesunken. Zuletzt hatte die Zahl der Erwerbslosen im April 1991 die Marke von 2,5 Millionen unterschritten.


BA-Vorstandschef Detlef Scheele zeigte sich mit der jüngsten Entwicklung zufrieden und hob das Rekordtief ausdrücklich hervor: "Ich finde, dass man über eine Arbeitslosenzahl unter 2,5 Millionen nicht einfach hinweggehen sollte", betonte er. Erste Lichtblicke sieht Scheele derweil bei der Langzeitarbeitslosigkeit. Die Zahl der Menschen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, habe im Mai bei 910 000 gelegen, sagte er. Das seien 97 000 weniger als vor einem Jahr.

Wie rund es auf dem Arbeitsmarkt läuft, verdeutlichen jüngste Beschäftigungsdaten: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Erwerbstätigen im April saisonbereinigt auf 43,98 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von 652 000. Noch stärker gewachsen ist die Zahl sozialversicherungspflichtiger Stellen. Diese stieg nach einer Hochrechnung der Bundesagentur von Februar auf März saisonbereinigt um 48 000 auf 31,93 Millionen. Das waren 734 000 mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der freien Stellen im Mai bezifferte die BA mit 714 000, rund 60 000 mehr als vor einem Jahr.



Im Saarland waren im Mai rund 34 100 Menschen arbeitslos gemeldet, 1200 oder 3,3 Prozent weniger als einen Monat zuvor. Das teilte die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit (BA) mit. Die Arbeitslosenquote betrug 6,5 Prozent. Im Jahresvergleich sind 5100 Menschen mehr sozialversicherungspflichtig beschäftigt", sagt Direktionschefin Heidrun Schulz.

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag an der Saar im März bei 383 200 Menschen. Das waren 1,3 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Den größten Beschäftigungs-Zuwachs gab es im Gesundheitswesen, wo 700 neue Stellen gemeldet wurden. Große Nachfrage gibt es auch bei den Wach- und Sicherheitsdiensten oder bei den Call-Centern. Rückläufig ist unter anderem die Zeitarbeit.