Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:14 Uhr

Kommentar
Woher soll der Strom kommen?

Kommentarkopf Lothar Warscheid
Kommentarkopf Lothar Warscheid FOTO: Robby Lorenz / SZ
Lothar Warscheid

Die Silhouette des Kraftwerks Ensdorf wird mit seinem Kühlturm und dem Turbinenhaus vermutlich noch lange das Saartal prägen. Doch Strom wird dort nach Überzeugung aller Beteiligten nicht mehr erzeugt. Damit verliert der Energiestandort Saarland, der mit der Kohleproduktion groß geworden war, weiter an Bedeutung. Neues ist aus dieser Richtung wenig zu erwarten. Der Windrad-Ausbau ist weitgehend zum Erliegen gekommen. Auch die hochfliegenden Photovoltaik-Pläne wurden still und leise beerdigt. Allerdings muss man sich auch fragen, woher der Industriestandort Saarland in Zukunft seinen Strom beziehen soll. Die Erneuerbaren fallen hierbei weitgehend aus – vor allem in diesen windarmen und dunklen Wintermonaten. Am Ende werden es die Atommeiler in Cattenom richten müssen, auch wenn das vielen nicht schmecken dürfte.