Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:24 Uhr

VW prüft alle Verträge mit Zulieferern

Hamburg. Als Lehre aus dem Zulieferer-Streit mit schmerzhaften Produktionsausfällen will VW seine Lieferantenverträge durchleuchten. Der Konflikt mit zwei Partnern der Prevent-Gruppe habe einen hohen Druck erzeugt, sagte Konzernchef Matthias Müller. Zwar gebe es keinen Anlass, nun für alle möglichen Teile eine Mehr-Quellen-Strategie zu prüfen. "Aber wir werden uns genau unsere Einkaufsverträge anschauen und sehen, wie wir das optimieren." Ein Lieferstopp der Prevent-Firmen ES Automobilguss (Getriebeteile) und Car Trim (Sitzbezüge) wegen angeblich grundlos stornierter Verträge durch Volkswagen hatte in der vergangenen Woche empfindliche Einbußen in der Fertigung zur Folge gehabt - vor allem beim Golf und Passat. Agentur

Als besonders heißes Eisen gilt nach wie vor der "Zukunftspakt", der nötige Einsparungen wegen der Kosten des Diesel-Skandals und die Sicherheit der Jobs bei VW ausbalancieren soll. "Das Ergebnis wird in zwei bis drei Monaten vorliegen", sagte Müller. Direkte Arbeitsplatzverluste schloss er erneut aus: "Wir werden niemanden rausschmeißen oder betriebsbedingt kündigen."