Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:47 Uhr

Kommentar
Viele Wege führen in die Auto-Zukunft

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Joachim Wollschläger

Lange Zeit hat die Regierung nur auf die E-Autos für die automobile Zukunft gesetzt. Dass dieser Weg nicht realistisch ist, hat der Markt längst gezeigt. Trotz der Kaufprämie für E-Autos liegen die Zulassungszahlen weiter im verschwindend kleinen Bereich. Die Probleme sind offensichtlich: Die Reichweite taugt nur für den erweiterten Stadtverkehr, die Lade-Infrastruktur ist kaum existent, und die Preise sind trotz Zuschuss zu hoch. Deshalb ist es sinnvoll, Alternativen zu prüfen. Dazu gehören auch Kraftstoffe, die mit Strom hergestellt werden. Deutschland hat häufig Wetterlagen mit extremem Strom-Überschuss. Wenn dieser im Tank landen kann, ist allen geholfen, den Stromerzeugern und der Umwelt.