| 20:30 Uhr

Lichttest 2018
Im Auto-Lichttest sind Saarländer am schlechtesten

Bei der neuesten Untersuchung im Rahmen des Licht Tests 2018 haben die Saarländer im Vergleich zu allen anderen Bundesländern am schlechtesten abgeschnitten. (Symbolbild)
Bei der neuesten Untersuchung im Rahmen des Licht Tests 2018 haben die Saarländer im Vergleich zu allen anderen Bundesländern am schlechtesten abgeschnitten. (Symbolbild) FOTO: dpa-tmn / Tobias Hase
Saarbrücken. Besonders an den kurzen Wintertagen kommt es auf eine gute Beleuchtung am Fahrzeug an. Schnell hat man andere Verkehrsteilnehmer geblendet und verursacht im schlimmsten Fall sogar Unfälle. red

Die neueste Untersuchung im Rahmen des Licht Tests 2018 hat zum Teil verheerende Ergebnisse gebracht. Auffällig ist vor allem, dass die Saarländer im Vergleich zu allen anderen Bundesländern am schlechtesten abschneiden. Ermittelt haben diese Ergebnisse  die Meisterbetriebe der Kfz-Innungen. Bundesweit wurden im Oktober mehrere Millionen Fahrzeuge überprüft. Über 100 000 dieser Tests flossen in die vom Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) und der Deutschen Verkehrswacht (DVW) veröffentlichten Statistik.


Demnach schnitten von allen Fahrzeugen, die aus dem Saarland gemeldet worden waren, 54,2 Prozent mit dem Urteil mangelhaft ab. Zum Vergleich: Beim Licht-Test 2017 waren es noch 27,7 Prozent der überprüften Fahrzeuge. Überdurchschnittlich hohe Mängelquoten haben darüber hinaus auch Autos in den Bundesländern Sachsen-Anhalt (42,3 Prozent), Hamburg (40,9 Prozent), und Schleswig-Holstein (40 Prozent).

Ganz oben auf der Mängelliste stehen demnach die Hauptscheinwerfer mit bundesweit 23,7 Prozent Beanstandungen (2017: 23,2 Prozent). Während der Anteil der Fahrzeuge, die andere Verkehrsteilnehmer blenden, leicht auf 10,3 Prozent gestiegen ist, (2017: zehn Prozent), hat die Quote zu niedrig eingestellter Frontlichter mit einem Anteil von 9,5 Prozent geringfügig abgenommen (2017: 9,9 Prozent). Wie die Untersuchungen der Experten weiter ergeben haben, war bei vier Prozent der Fahrzeuge sogar ein Hauptscheinwerfer komplett ausgefallen (2017: 4,1 Prozent). Bei 0,4 Prozent der kontrollierten Fahrzeuge fielen sogar beide Hauptscheinwerfer aus. Überprüft wurden auch die Rücklichter. Hier fielen in 8,4 Prozent der Tests die Rücklichter aus. In vier Prozent  der beanstandeten Fälle ließ sich das Bremslicht nicht mehr einschalten.



In der „Hitparade“ der getesteten Fahrzeuge schnitt Thüringen am besten ab. Hier fuhren die meisten der Fahrzeuge ohne Beanstandungen aus den Werkstätten, gefolgt von Hessen und Brandenburg. Die jährliche Lichttest-Aktion wird vom Bundesverkehrsminister als Schirmherr unterstützt. Partner der Aktion 2018 sind Peugeot Deutschland, Osram, Auto Bild, Fuchs Schmierstoffe, der Zentralverband der Augenoptiker und der ADAC. Letzterer rät den Autofahrern dringend dazu, neben der Kontrolle der Lichtanlagen jetzt auch auf die Montage der Winterreifen zu achten. Zu viele Verkehrsteilnehmer seien zu lange mit Sommerreifen unterwegs.