| 21:23 Uhr

Automobilzulieferer
Verkauf einer Gießerei als Überraschungscoup

Die Saarbrücker Gießerei Neue Halberg Guss ist mit 1400 Beschäftigten einer der wichtigsten Arbeitgeber der Landeshauptstadt.
Die Saarbrücker Gießerei Neue Halberg Guss ist mit 1400 Beschäftigten einer der wichtigsten Arbeitgeber der Landeshauptstadt. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Der Verkauf der Neuen Halberg Guss an die Prevent-Gruppe hat alle Beteiligten kalt erwischt. Die ersten Signale sind jedoch beruhigend.
Lothar Warscheid

Der Verkauf des Saarbrücker Autozulieferers Neue Halberg Guss (NHG) an die Prevent-Gruppe (wir berichteten) hat gestern wie eine Bombe eingeschlagen. Selbst Leute, die zu den gewöhnlich gut informierten Kreisen zählen, waren überrascht worden. „Im Vorfeld gab es von Seiten der Geschäftsführung oder dem Gesellschafter hierzu keinerlei Informationen“, heißt es in einem Aushang des Betriebsrats. Die Antwort auf eine Anfrage an die Geschäftsführung sei nichtssagend gewesen.



Wie es in Zukunft mit NHG weitergeht, ist aktuell noch offen. Erste Stellungnahmen der früheren und der neuen Eigentümer klingen allerdings beruhigend. So schreibt die SDL Süddeutsche Beteiligungs GmbH (SDB), die NHG erst im Juni vergangenen Jahres übernommen hatte, dass sie mit dem Verkauf das Ziel verfolge, „die Unternehmensgruppe in eine weiterführende expansive Wachstumsstrategie zu übergeben“. Der Hersteller von Motorblöcken, Zylinderköpfen und Kurbelwellen könne weiterhin das Ziel verfolgen, den Produktionsschwerpunkt von Pkw- hin zu Nutzfahrzeugmotoren zu verlagern. In einer ersten Stellungnahme des neuen Eigentümers heißt es, dass „durch die Übernahme von Halberg Guss die Prevent-Gruppe ihr Portfolio im Automotive-Bereich insbesondere bei den schweren Gussteilen stärkt und diversifiziert“. „Mit ihrer Branchen- und Sanierungserfahrung unterstützt Prevent die neue Tochtergesellschaft in der andauernden Phase der Sanierung und Zukunftsausrichtung.“

Halberg Guss beschäftigt allein in Saarbrücken 1400 Mitarbeiter und ist damit nach dem Automatikgetriebe-Hersteller ZF der zweitgrößte industrielle Arbeitgeber in der Landeshauptstadt. Weitere NHG-Gießereien sind in Leipzig und Südafrika. Insgesamt arbeiten 3000 Menschen für die Gießerei-Gruppe, die zuletzt einen Umsatz von 480 Millionen Euro erwirtschaftete.

Bei der Übernahme von Halberg Guss durch SDB hieß es noch, dass die Gießereien gut ausgelastet seien. Technisch sei das Unternehmen auf einem hervorragenden Stand. Allein in Saarbrücken seien in den vergangenen Jahren rund 100 Millionen Euro investiert worden. In der SDB-Stellungnahme von gestern steht allerdings, dass „das Hauptaugenmerk in der Neuausrichtung der Auftragslage sowie in der Stabilisierung der Finanzkennzahlen“ gelegen habe – „um eine sich androhende Insolvenz abzuwenden“. Inzwischen sei es gelungen, „essentielle Finanzkennzahlen signifikant zu stabilisieren“.

Die Prevent-Gruppe ist ein Firmenimperium, das auf zahlreichen Gebieten tätig ist. Eines der wichtigsten Geschäftsfelder ist der Automotiv-Bereich. Eigentümer ist die bosnische Unternehmerfamilie  Hastor. Der Hauptsitz dieses Imperiums, das unter ASA Prevent Group firmiert, ist Sarajevo. Der zweite wichtige Firmensitz ist Wolfsburg. Die Prevent-Gruppe beschäftigt insgesamt rund 12 000 Mitarbeiter in 16 Ländern, etwa 6500 davon in Bosnien.