Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:20 Uhr

Versicherung
Protest der Versicherungsangestellten

Rund 120 Versicherungsangesteltte versammelten sich gestern zu einer Kundgebung vor der Union Krankenversicherung in Saarbrücken. ⇥ Foto: Becker & Bredel
Rund 120 Versicherungsangesteltte versammelten sich gestern zu einer Kundgebung vor der Union Krankenversicherung in Saarbrücken. ⇥ Foto: Becker & Bredel FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Verdi verstärkt auch in Saarbrücken den Druck auf die Arbeitgeber. Von Volker Meyer zu Tittingdorf
Volker Meyer zu Tittingdorf

(mzt) In der Tarifrunde für die bundesweit rund 170 000 Angestellten der privaten Versicherungswirtschaft hat die Gewerkschaft Verdi den Druck erhöht. Rund 10 000 Beschäftigte haben sich gestern nach Angaben von Verdi bundesweit an Warnstreiks oder Protestaktionen beteiligt. Im Saarland kamen demnach rund 120 Männer und Frauen zu einer Kundgebung vor der Union Krankenversicherung in Saarbrücken zusammen. „Die Beschäftigten haben ihren Unmut auf die Straße gebracht. 1,1 Prozent mehr, wie die Arbeitgeberseite vorschlägt, sind für die Beschäftigten nicht hinnehmbar“, sagte Jürgen Grandjot von Verdi Saarland. Insgesamt arbeiten im Saarland rund 2500 Menschen in der Branche.

Verdi fordert die Erhöhung der Gehälter um 4,5 Prozent. Die Ausbildungsvergütung soll um 50 Euro steigen. Auch soll alle Lehrlinge unbefristet übernommen werden. Die Arbeitgeber hatten  über einen Zeitraum von drei Jahren Erhöhungen von durchschnittlich 1,1 Prozent pro Jahr geboten.