| 20:42 Uhr

Selzer wird neuer Erster Bevollmächtiger
Führungswechsel bei der IG Metall Saarbrücken

Neue Führung bei der Saarbrücker IG Metall: Patrick Selzer (v.l.) hat Hans Peter Kurtz an der Spitze abgelöst. Neuer Vize ist Thorsten Dellmann.
Neue Führung bei der Saarbrücker IG Metall: Patrick Selzer (v.l.) hat Hans Peter Kurtz an der Spitze abgelöst. Neuer Vize ist Thorsten Dellmann. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Patrick Selzer beerbt Hans Peter Kurtz als Erster Bevollmächtiger. Thorsten Dellmann wird neuer zweiter Mann. Von Udo Lorenz

Stühlerücken bei der IG Metall in Saarbrücken: Die Führungsspitze der Gewerkschaft ist bei der Delegiertenversammlung am Samstag neu geordnet worden. Zum neuen Ersten Bevollmächtigten der Gewerkschaft wählte die Versammlung in Saarbrücken den 42 Jahre alten Patrick Selzer aus Limbach – mit 80 von 85 Stimmen. Selzer, der bisher Zweiter Bevollmächtiger in Saarbrücken war, tritt am 1. Januar die Nachfolge von Hans Peter Kurtz (63) an.


Kurtz wiederum wurde „mit großem Bahnhof“ für seine Verdienste verabschiedet. Von Ex-Landtagspräsident und Gründer des Interregionalen Gewerkschaftsrats (IGR), Albrecht Herold (89), über DGB-Landeschef Eugen Roth, den Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter Jörg Köhlinger bis zu Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (beide SPD) reichte die Liste der Ehrengäste bei einem Empfang im Hotel Mercure.

„Jeder zweite Gewerkschafter im Saarland ist IG-Metaller“, hob DGB-Landeschef Roth hervor. IG Metall-Bezirksleiter Köhlinger würdigte den scheidenden Ersten Bevollmächtigten Kurtz in Saarbrücken als „großen Taktiker ohne eigene Profilierungssucht“, der sich immer für das Wohl der Arbeitnehmer eingesetzt habe. Zudem habe er in seiner 14-jährigen Tätigkeit an der Spitze der zweitgrößten saarländischen IG-Metall-Verwaltungsstelle (nach Völklingen) die Zahl der aktiven Gewerkschaftsmitglieder von 11 000 auf 12 500 nach oben getrieben. Insgesamt habe der Bezirk 16 500 Mitglieder, hieß es.



Wirtschaftsministerin Rehlinger lobte sowohl Kurtz, als auch seinen Nachfolger Selzer als „echte Streiter für die Interessen der Arbeitnehmer“. Sie rief die IG Metall dazu auf, im Bündnis von Politik, Regierung und Gewerkschaften den strukturellen Wandel mit der Digitalisierung aktiv im Saarland zu begleiten, ohne dass es dabei zu Verlierern auf der Arbeitnehmerseite komme. Zugleich warnte die Ministerin mit Blick auf die AfD davor, „die braunen Strohhalme zu ergreifen“.

Saarbrückens künftiger IG-Metall-Spitzenfunktionär Selzer, zu dessen neuem Zweiten Bevollmächtigten der 50-jährige Gewerkschaftssekretär Thorsten Dellmann aus Saargemünd gewählt wurde, kämpft weiter für den Erhalt bedrohter Arbeitsplätze. Für Januar 2019 kündigte er eine neue Gewerkschaftskampagne gegen den geplanten Jobabbau bei St. Gobain PAM Deutschland, aber auch für den Erhalt der Arbeitsplätze bei der Neuen Halberg Guss sowie Magna Exteriors an.

Als größten diesjährigen Erfolg nannten Selzer und Kurtz den 4,3-Prozent-Lohnabschluss mit einer möglichen Verkürzung der Vollzeit auf bis zu 28 Stunden in der Woche. „Miteinander für morgen wird unsere Devise sein“, kündigten die IG-Metaller an.