| 20:47 Uhr

Automobiltechnik
Schaeffler will autonom fahren

Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld (l.) und sein Stellvertreter Peter Gutzmer haben autonomes Fahren schon einmal geübt.
Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld (l.) und sein Stellvertreter Peter Gutzmer haben autonomes Fahren schon einmal geübt. FOTO: Daniel Karmann/dpa / Daniel Karmann
Herzogenaurach/Homburg. Der neue Partner Paravan rüstet Autos für behinderte Menschen um. dpa

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler kauft im Bereich autonomes Fahren zu. Schaeffler übernimmt eine Technologie des schwäbischen Mittelständlers Paravan, die Autos ermöglicht, ohne menschliche Beteiligung in der Spur zu bleiben. Dies teilte der Konzern am Montag in Herzogenaurach mit. Die Struktur des Deals ist komplex: Schaeffler gründet ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Firma Paravan, in das die Technologie eingebracht wird. Schaeffler hält 90 Prozent an dem Joint Venture, Paravan-Gründer Roland Arnold die übrigen zehn Prozent. Arnold führt die Firma. Die Technologie, die eigentlich für Autofahrer mit Behinderungen entwickelt wurde, macht es möglich, dass Autos rein über elektronische Signale fahren und bremsen. Ein besonderer Vorteil an dem Zukauf ist für Schaeffler, dass die Technik schon auf den Straßen zugelassen ist. Damit spart Schaeffler sich lange Wartezeiten bei den Behörden. „Die Technologie ist erprobt und einsatzbereit“, sagte Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld


Der Markt für autonomes Fahren ist noch überschaubar. Rosenfeld ist aber davon überzeugt, dass sich das ändern wird. „Das kann durchaus in einigen Jahren ein Milliardenmarkt werden.“ Schaeffler baut vor allem Teile für Motoren, Getriebe und Fahrwerke. Daneben produziert die Firma Wälzlager für die Industrie. Heute will das Familienunternehmen seine Halbjahreszahlen präsentieren. Im vergangenen Jahr erwirtschafte der Konzern einen Umsatz von rund 14 Milliarden Euro. Schaeffler hat auch in Homburg mehrere Werke. Dort arbeiten rund 2500 Frauen und Männer – unter anderem in der Wälzlager-Fertigung. Weltweit beschäftigt die Unternehmensgruppe mehr als 91 000 Mitarbeiter.