| 12:09 Uhr

Streiktag in Saarbrücken
Halberg Guss: 600 Menschen bei Kundgebung

Im zugespitzten Konflikt beim Autozulieferer Neue Halberg Guss wird am Mittwoch (19.9.2018) in Saarbrücken gestreikt. Zu einer begleitenden Protestkundgebung am Staatstheater mit Umzug zum Landtag kamen 600 Beschäftigte zusammen.
Im zugespitzten Konflikt beim Autozulieferer Neue Halberg Guss wird am Mittwoch (19.9.2018) in Saarbrücken gestreikt. Zu einer begleitenden Protestkundgebung am Staatstheater mit Umzug zum Landtag kamen 600 Beschäftigte zusammen. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Im Kampf um ein Zukunftskonzept beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) haben sich am Mittwoch rund 600 Beschäftigte zu einer Kundgebung in Saarbrücken versammelt.

„Wir wollen den öffentlichen Druck erhöhen, eine Lösung zu finden“, sagte der Erste Bevollmächtigte der IG Metall in Saarbrücken, Hans Peter Kurtz. Zudem wollten die Beschäftigten gegen die Geschäftsführung der HNG protestieren, die sich „in einer menschenverachtenden Weise gegenüber den Arbeitnehmern aufführt“.


Mit Trillerpfeifen, Plakaten und Lautsprechern wollten die Demonstranten anschließend zum Landtag ziehen, wo die Abgeordneten bei einer Plenarsitzung tagen. Laut Kurtz werde es vor dem Landtag kurze Ansprachen geben. Zudem würden Vertreter einzelner Fraktionen dann ihre Solidarität bekunden. Seit Mittwoch um sechs Uhr wird der Standort Saarbrücken für 24 Stunden bestreikt. Einen Streiktag hatte es auch am Dienstag am Standort Leipzig gegeben.

Kundgebung Halberg Guss FOTO:


Die Geschäftsführung der NHG hatte vergangene Woche das Schlichtungsverfahren um einen Sozialtarifvertrag für gescheitert erklärt. Ein „Stellenabbau in deutlich größerem Umfang als noch im Juni angenommen“ sei nicht mehr auszuschließen, hieß es.

Ursprünglich sollte die Leipziger Gießerei mit 700 Beschäftigten Ende 2019 geschlossen werden. Im Stammwerk Saarbrücken war ein Abbau von 300 der 1500 Jobs erwogen worden. Der Zulieferer von Motorblöcken und Antriebswellen gehört zur bosnisch-deutschen Prevent-Gruppe der Familie Hastor.

(dpa)