| 21:49 Uhr

Tourismus
Nabu sieht besseren Umweltschutz in Kreuzfahrt-Industrie

Hamburg. Die deutschen Kreuzfahrtreedereien nehmen den oft immensen Abgas-Ausstoß ihrer Schiffe nach Einschätzung des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) inzwischen ernster. Dies zeigt eine Auswertung, aus der sich Fortschritte bei der Verringerung von Schadstoffen ergeben. dpa

Die „Aidanova“ von Aida Cruises (Rostock) werde das erste Kreuzfahrtschiff weltweit sein, dass mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden kann, stellte der Nabu heraus. Daher schaffte es die Reederei im Umwelt-Ranking für dieses Jahr auf den ersten Platz. Das neue Aida-Schiff mit mehr als 2600 Passagierkabinen hat gestern Abend das Baudock bei der Papenburger Meyer Werft in Niedersachsen verlassen. LNG ist emissionsärmer als Dieselkraftstoff, nach Angaben des Naturschutzbunds aber in der Umweltbilanz von der Förderung bis zur Verbrennung nicht wesentlich vorteilhafter.