| 20:41 Uhr

Börse
Mehrheit der Dax-Konzerne überraschte 2017 positiv

Frankfurt. Die Mehrheit der deutschen Börsenschwergewichte hat einer Studie zufolge im vergangenen Jahr bessere Geschäfte gemacht als zunächst vorhergesagt. 57 Prozent der 30 Dax-Unternehmen korrigierten ihre Prognose im Verlauf des Jahres mindestens einmal nach oben, wie aus einer Analyse des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Nur zehn Prozent der Unternehmen aus der höchsten deutschen Börsenliga mussten ihre Gewinn- oder Umsatz­erwartungen kassieren.

Die Mehrheit der deutschen Börsenschwergewichte hat einer Studie zufolge im vergangenen Jahr bessere Geschäfte gemacht als zunächst vorhergesagt. 57 Prozent der 30 Dax-Unternehmen korrigierten ihre Prognose im Verlauf des Jahres mindestens einmal nach oben, wie aus einer Analyse des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Nur zehn Prozent der Unternehmen aus der höchsten deutschen Börsenliga mussten ihre Gewinn- oder Umsatz­erwartungen kassieren.


„Die Konjunktur hat sich in den vergangenen Monaten besser entwickelt als erwartet – sowohl in Europa als auch in anderen Regionen wie Asien und Nordamerika“, sagte EY-Partner Marc Förstemann. „Viele Unternehmen hatten das Geschäftsjahr vorsichtig geplant, für diese kam die weiterhin sehr positive Entwicklung überraschend.“

EY wertete die Daten von allen 304 Unternehmen aus dem so genannten Prime Standard der Frankfurter Börse mit Dax, M-Dax, Tec-Dax und S-Dax aus. Insgesamt stieg die Zahl der Prognoseanhebungen von 89 auf den Rekordwert von 199. Zugleich zählte EY 95 Korrekturen nach unten, so genannte Gewinn- oder Umsatzwarnungen. Das waren 44 Prozent mehr als im Vorjahr.



(dpa)