| 20:32 Uhr

Protest gegen Reformen
Massive Streiks bei Bahn und Luftverkehr in Frankreich

Paris/Saarbrücken. In Frankreich ist bei der Bahn und im Flugverkehr mit massiven Ausfällen und Verspätungen zu rechnen: Wegen eines Lokführer-Streiks verkehren heute nur vier von zehn Hochgeschwindigkeitszügen (TGV) und nur einer von vier Intercity-Zügen, wie Bahnchef Guillaume Pepy gestern mitteilte. Auch die Fluglotsen legen die Arbeit nieder, am Freitag folgt das Personal bei Air France.

In Frankreich ist bei der Bahn und im Flugverkehr mit massiven Ausfällen und Verspätungen zu rechnen: Wegen eines Lokführer-Streiks verkehren heute nur vier von zehn Hochgeschwindigkeitszügen (TGV) und nur einer von vier Intercity-Zügen, wie Bahnchef Guillaume Pepy gestern mitteilte. Auch die Fluglotsen legen die Arbeit nieder, am Freitag folgt das Personal bei Air France.


Nach Angaben der Deutschen Bahn sind heute die Zugverbindungen zwischen Frankfurt und Paris über Saarbrücken sowie zwischen Stuttgart und Paris nicht von dem Streik betroffen. Die Züge sollen nach Plan fahren.

Durch den Ausstand bei der staatlichen Bahngesellschaft SNCF sind heute im Großraum Paris voraussichtlich nur 30 Prozent der Verbindungen gewährleistet, wie Pepy sagte. Landesweit dürfte im Schnitt jeder zweite Regionalzug ausfallen.



Die Ausstände sind der Auftakt einer neuen Streikwelle gegen die Reformen von Präsident Emmanuel Macron. Seine Regierung will unter anderem den beamtenähnlichen Status der Bahnbeschäftigten abschaffen und 120 000 Stellen im öffentlichen Dienst streichen.