| 20:46 Uhr

VW-Autoproduktion
Letzter deutscher Käfer vor 40 Jahren

ARCHIV - Zwei Mitarbeiter des deutschen Autoherstellers Volkswagen bei der Montage von VW-Käfern im Werk Emden im Januar 1978. Es war die letzte Produktion von deutschen VW-Käfern. Vor 40 Jahren lief der letzte in Deutschland produzierte Käfer im ostfriesischen Emden vom Band. (zu dpa vom 12.01.2018) Foto: Werner Schilling/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
ARCHIV - Zwei Mitarbeiter des deutschen Autoherstellers Volkswagen bei der Montage von VW-Käfern im Werk Emden im Januar 1978. Es war die letzte Produktion von deutschen VW-Käfern. Vor 40 Jahren lief der letzte in Deutschland produzierte Käfer im ostfriesischen Emden vom Band. (zu dpa vom 12.01.2018) Foto: Werner Schilling/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ FOTO: dpa / Werner Schilling
Mit dem letzten Käfer aus dem Emder VW-Werk endet 1978 die Europa-Produktion des erfolgreichen Volkswagen. Als Kultauto fährt das knuffige Modell weiter um die Welt. VW-Mitarbeitern tränen die Augen, als nach 16 255 500 Exemplaren am 19. Januar 1978 eine Ära zu Ende geht. Das endgültige Aus kommt erst 2003: In Mexiko wird der letzte Ur-Volkswagen mit dem luftgekühlten Boxer-Motor im Heck montiert.

Insgesamt wurden 21,5 Millionen VW Käfer weltweit hergestellt und verkauft. Auch bei den Spitznamen brach das Auto Rekorde: Ente, Bulli, Badewanne, Knutschkugel oder Buckel-Porsche waren die gängigsten. ⇥dpa/Foto: Schilling/dpa