| 20:42 Uhr

Nürnberg/Berlin
Kunden kaufen immer mehr Bio

Nürnberg/Berlin. Der Umsatz der Branche in Deutschland steigt auf über zehn Milliarden Euro.

(dpa) In Deutschland ist ein Ende des Bio-Booms nicht abzusehen. Nach einem erneut kräftigen Umsatzplus rechnen Branchenexperten auch für 2018 mit einem kräftigen Wachstum mit ökologisch erzeugten Lebensmitteln und Getränken. 2017 habe der Bio-Umsatz mit einem Anstieg von 5,9 Prozent erstmals zehn Milliarden Euro überschritten, berichtete der Vorsitzende des Bundes Ökologischer Landwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, zum Auftakt der Naturkostmesse Biofach.



Inzwischen hält nach Einschätzung des Verbandschefs auch die Ausweitung der Öko-Anbaufläche mit der steigenden Nachfrage nach Bioprodukten Schritt. So sei der Umfang ökologisch bewirtschafteter Äcker und Weiden im Vorjahr um zehn Prozent auf 1,375 Millionen Hektar gestiegen. „8,2 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche bewirtschaften damit Deutschlands Biobauern“, sagte zu Löwenstein. Deutschland erlebe eine „starke Umstellungsdynamik“.

Von dem anhaltenden Bio-Boom profitieren nach den Branchenzahlen vor allem Supermärkte und Discounter. Mit einem Umsatz von 5,93 Milliarden Euro lag der Bio-Marktanteil des Lebensmitteleinzelhandels 2017 bei 59 Prozent, der des Naturkosthandels mit 2,91 Milliarden Euro dagegen bei 29 Prozent, berichtetet der BÖLW. Dabei haben sich die Gewichte weiterhin zugunsten der Supermärkte und Discounter verschoben: Während der Lebensmitteleinzelhandel um 8,8 Prozent zulegte, musste sich der Naturkostfachhandel mit einem Plus von 2,2 Prozent zufrieden geben.

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) setzt auf weiteres Wachstum des Ökolandbaus: „Bio ist längst kein Nischenprodukt mehr“, sagte der CSU-Politiker gestern

(dpa)