| 21:04 Uhr

Weniger Volks- und Raiffeisenbanken
Drang zu Online verdrängt Filialen

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Immer mehr Menschen nehmen einen Großteil ihrer Bankgeschäfte per Internet wahr. Die Filiale wird weitgehend nur noch als Ort für Beratungen wahrgenommen. Das kann nicht ohne Auswirkungen bleiben. Es wird zunächst an weniger stark frequentierten Filialen auf dem Land gespart. Von Thomas Sponticcia
Thomas Sponticcia

Die Volks- und Raiffeisenbanken sind noch besonders stark regional vertreten. Sie helfen mit, dass die Wirtschaft in den Regionen funktioniert. Anders als in Großbanken werden die meisten Entscheidungen über eine finanzielle Unterstützung von Kunden, besonders in vorübergehenden Krisenfällen, vor Ort getroffen. Regional stark verankerte Banken kennen Kunden besonders gut, begleiten sie oft über Generationen hinweg. Sie können beurteilen, wann Hilfe gebraucht wird. Deshalb ist wichtig, dass viele Regionalbanken erhalten bleiben.