Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:27 Uhr

Windenergie
Kein Zaubermittel der Energiewende

FOTO: Robby Lorenz / SZ

Die Windräder in Nord- und Ostsee liefern wie erhofft mehr und mehr Strom – und das zuverlässig praktisch das ganze Jahr über. Sie taugen am ehesten als Ersatz für stillgelegte Atom- und stillzulegende Kohlekraftwerke und sind damit ein zentrales Element der Energiewende. Der Ausbau der Windparks vor den Küsten wird daher noch weitergehen. Das Zaubermittel für die Umstellung auf erneuerbare Energien ist der Offshore-Strom aber nicht. Um des Schutzes der Natur an Deutschlands Küsten willen wird dem Ausbau Grenzen gesetzt werden müssen.