| 20:41 Uhr

Flughafen Hahn geht nicht ganz so schnell das Geld aus

Mainz. Mehr Einnahmen durch Militärtransporte sowie aufgeschobene Investitionen bringen dem angeschlagenen Hunsrück-Flughafen Hahn etwas länger flüssige Finanzmittel zum Weiterbetrieb. Das sagte gestern ein Sprecher von Aufsichtsratschef Salvatore Barbaro. Agentur

Er hatte ursprünglich mitgeteilt, dass die liquiden Mittel des Airports nur noch bis Ende September reichten. Vergangene Woche sprach er dann von Ende Oktober. Bei einer positiven Geschäftsprognose könnte der Flughafen auch einen 34-Millionen-Euro-Kredit des Landes Rheinland-Pfalz in Anspruch nehmen. Gestern tagte dazu der Hahn-Aufsichtsrat in Mainz . Der Flughafen gehört zum Großteil dem Land Rheinland-Pfalz und zum kleineren Teil Hessen. Der Flughafen soll verkauft werden. Der erste Verkaufsversuch war aber gescheitert.