| 20:44 Uhr

Flugausfälle
Nebel behindert Flughafen Saarbrücken

Der Flughafen Saarbrücken (Symbolbild) kämpft mit Nebel.
Der Flughafen Saarbrücken (Symbolbild) kämpft mit Nebel. FOTO: dpa / Oliver Dietze
Saarbrücken. Der Flughafen Saarbrücken-Ensheim kämpft gegen Nebel. Am Mittwoch und Donnerstag fielen mehrere Flüge nach Berlin, Hamburg und München aus. Von Thomas Sponticcia
Thomas Sponticcia

Betroffen sind die Luxair sowie BMI regional. Flughafen-Pressesprecher Ludwin Vogel bedauert die Unannehmlichkeiten. Die Entscheidung, ob geflogen wird oder nicht, liege bei den Airlines und werde sehr kurzfristig nach aktuellen Wetterprognosen getroffen. Der Flughafen informiere dann schnellstmöglich über Internet sowie andere Medien. Für den Transport der Fluggäste seien die Airlines verantwortlich.


Janis Georg Schmitt von der Vereinigung Cockpit bestätigt, dass Wetterprognosen für Saarbrücken kurzfristig erstellt würden. „Wetter und Nebel sind sehr dynamisch. Zudem liegt der Saar-Airport auf einem Hügel“, sagte der Pilot, der für die Eurowings-Gruppe fliegt. Das Problem lasse sich mit Hilfe von Systemen für vollautomatische Landungen lösen. Die Anschaffung dieser Technik sei aber sehr teuer. Schmitt bezweifelt, dass ein solcher Kauf im Verhältnis zu der Anzahl an Nebeltagen in Saarbrücken wirtschaftlich wäre. Anders sei die Lage etwa in München im Erdinger Moos. Auch dort behindere Nebel den Flugverkehr. Doch liege der Airport nicht auf einem Hügel. Flieger könnten vollautomatisch landen und auf der Bahn ausrollen. Airlines stünden unter starkem Kostendruck. „Die fragen sich auch, ob es Sinn macht, sich in eine längere Warteschleife zu begeben und dann immer noch nicht zu wissen, ob man landen kann.“ Deshalb werde bei Nebel ein Flug lieber abgesagt.

Janis Georg Schmitt, Pressesprecher der Vereinigung Cockpit
Janis Georg Schmitt, Pressesprecher der Vereinigung Cockpit FOTO: Uwe Nölke/VC Cockpit / © Uwe Nölke look@team-uwe-noel