Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:37 Uhr

Elektroautos
Feuerwehr spekuliert bei Tesla-Unfall über Akku-Brand

Bellinzona. (dpa) Schweizer Feuerwehrleute haben die Diskussion um die Sicherheit der Batterien von Elektroautos angeheizt. Bei einem tödlichen Unfall mit einem Tesla könnten die Akkus den Brand beschleunigt haben, schrieb die Feuerwehr Bellinzona auf Facebook. Bei dem Unfall war ein 48-jähriger Deutscher ums Leben gekommen. Tesla bedauerte den Unfall, bezeichnete die Äußerungen zu den Akkus aber als reine Spekulation. Die Feuerwehr löschte ihren Facebook-Post kurz darauf.

Die Kollision habe wahrscheinlich eine schnelle und unaufhaltsame Temperaturerhöhung der Lithium-Ionen-Batterien verursacht, schrieb die Feuerwehr. Sie verwies auf eine sich selbst verstärkende chemische Reaktion.

(dpa)