| 20:54 Uhr

Gefährliche Importe
EU zieht 2200 Produkte aus dem Verkehr

Brüssel. Giftige Puppen, gefährliches Spielzeug, entzündliche Akkus: Europäische Verbraucherschutzbehörden haben im vergangenen Jahr mehr als 2200 gefährliche Produkte gemeldet. Es folgten europaweit fast 4000 Rückrufaktionen, Verkauf- oder Importstopps, wie die EU-Kommission gestern berichtete. Diese Werte lagen etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Giftige Puppen, gefährliches Spielzeug, entzündliche Akkus: Europäische Verbraucherschutzbehörden haben im vergangenen Jahr mehr als 2200 gefährliche Produkte gemeldet. Es folgten europaweit fast 4000 Rückrufaktionen, Verkauf- oder Importstopps, wie die EU-Kommission gestern berichtete. Diese Werte lagen etwa auf dem Niveau des Vorjahres.


Fast jede dritte Meldung (29 Prozent) betraf Spielzeug, gefolgt von Kraftfahrzeugen (20 Prozent ) und Bekleidung (zwölf Prozent). Wie im Vorjahr kam mehr als die Hälfte der beanstandeten Produkte (53 Prozent) aus China.

Verbraucherschützer beurteilen den Bericht der EU-Kommission kritisch. Sie sehen in den 2200 Meldungen nur „die Spitze des Eisbergs“. „Die Mitgliedstaaten müssen dringend die Anzahl ihrer Kontrollen und die Höhe der Strafen erhöhen“, sagte die Generaldirektorin des Verbraucherschutz-Verbands BEUC, Monique Goyens.