| 21:55 Uhr

Beschäftigung
Erneut weniger Arbeitslose an der Saar und im Bund

Saarbrücken/Nürnberg. (red/dpa) Die Arbeitslosigkeit ist im Saarland während der vergangenen vier Wochen zum vierten Mal innerhalb eines Monats gefallen. Das teilte die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit (BA) mit.

Im Juni waren rund 31 900 Personen im Saarland arbeitslos gemeldet. Das waren 100 oder 0,3 Prozent weniger als einen Monat zuvor und 2000 oder 5,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote lag unverändert bei 6,0 Prozent. Im Juni 2017 betrug sie 6,5 Prozent. „Insgesamt zeigt sich der Arbeitsmarkt in guter Verfassung“, sagt Direktions-Geschäftsführer Walter Hüther.


Bei den Jugendlichen ist die Arbeitslosigkeit allerdings angestiegen. „Viele jungen Frauen und Männer haben ihre Berufsausbildung abgeschlossen und melden sich im Sommer vorübergehend arbeitslos“, so Hüther. „In wenigen Wochen werden Sie eine Arbeitsstelle gefunden haben, denn gut ausgebildete Fachkräfte sind gefragt“, ist er überzeugt.

Im Juni meldeten sich 2200 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Das waren 200 oder 9,1 Prozent weniger als im Mai.  Auf der anderen Seite fanden 2300 Menschen wieder Arbeit und meldeten sich bei der Agentur ab.



9600 freie Arbeitsstellen waren im Juni gemeldet. Dies waren 1600 oder 19,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die meisten Stellen waren in der Zeitarbeit (2760), im Handel (1230), im Gesundheits- und Sozialwesen (1050), im Verarbeitenden Gewerbe (820) und im Baugewerbe (680) registriert.

389 400 Frauen und Männer waren im April sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 1,6 Prozent mehr als vor zwölf Monaten. Bundesweit lag der Anstieg bei 2,4 Prozent.

Rund 6300 Ausbildungsstellen wurden seit Oktober der Saar-Arbeitsagentur gemeldet, so die Regionaldirektion. Dies seien 300 oder 5,3 Prozent mehr als vor einem Jahr.  1700 junge Leute seien noch auf der Suche nach einer Lehrstelle, 3000 Ausbildungsstellen seien jedoch noch unbesetzt.

Bundesweit ging die Arbeitslosigkeit auf den geringsten Stand seit der Wiedervereinigung zurück. Mit 2,276 Millionen waren 40 000 Männer und Frauen weniger ohne Job als im Vormonat und 197 000 weniger als ein Jahr zuvor. Das teilte die BA in Nürnberg mit. „Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter günstig“, sagte BA-Vorstandschef Detlef Scheele. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten  liegt bei 32,78 Millionen Menschen. Das sind 770 000 mehr als ein Jahr zuvor. An offenen Stellen sind 805 000 gemeldet.