Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:17 Uhr

Autozulieferer
Ein Saarländer soll neuer ZF-Chef werden

Wolf-Henning Scheider, derzeit  noch Chef des Autozulieferers Mahle, soll neuer Vorstandsvorsitzender von ZF werden. Er verbrachte seine Kindheit in Saarbrücken und studierte auch an der Saar-Uni.
Wolf-Henning Scheider, derzeit noch Chef des Autozulieferers Mahle, soll neuer Vorstandsvorsitzender von ZF werden. Er verbrachte seine Kindheit in Saarbrücken und studierte auch an der Saar-Uni. FOTO: Kai R Joachim (BFF)/Mahle GmbH
Friedrichshafen/Saarbrücken. Der Autozulieferer ZF hat einen Nachfolger für den geschassten Ex-Chef Stefan Sommer gefunden. Am Mittwoch wird die Personalie entschieden. Von Lothar Warscheid
Lothar Warscheid

Der Chefposten beim Autozulieferer ZF scheint nicht mehr lange verwaist zu sein. Die Wahl ist dem Vernehmen nach auf Wolf-Henning Scheider gefallen. Damit wird ZF – mit 8500 Beschäftigten der größte industrielle Arbeitgeber des Saarlandes – künftig von einem Saarländer geführt. Der 55-Jährige wurde in Saarbrücken geboren. So steht es in der Kurzbiografie des Autozuliefer-Konzerns Mahle. Scheider ist derzeit noch Chef des schwäbischen Kolbenproduzenten mit Hauptsitz in Stuttgart. Außerdem hat er einen Teil seinen Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des des Saarlandes absolviert.

Berufsstart bei Bosch

1987 stieg Scheider in den Beruf ein und zwar als Trainee bei Bosch in Stuttgart. Dort machte er bis vor drei Jahren Karriere und war zuletzt Sprecher des Unternehmensbereichs Kfz-Technik. Diese Sparte erwirtschaftet 60 Prozent des Bosch-Umsatzes von rund 73 Milliarden Euro.

ZF stellt in Saarbrücken Achtgang-Automatik-Getriebe her.
ZF stellt in Saarbrücken Achtgang-Automatik-Getriebe her. FOTO: Becker & Bredel / BeckerBredel

Aufstieg zum Mahle-Chef

Vor drei Jahren verließ Scheider den Bosch-Konzern und heuerte im April 2015 bei Mahle an, ein Konzern, der damals 64000 Mitarbeiter beschäftigte und knapp zehn Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete. Anfangs war Scheider Vize-Chef, doch schon im Juli 2015 wurde er der neue Vorsitzende der Geschäftsführung. Porsche-Fan Scheider startete bei Mahle durch. Im Jahr 2016 erwirtschaftete der Konzern schon 12,3 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigte 76000 Mitarbeiter. Das Wachstum wurde allerdings auch durch Zukäufe befördert. So verleibte sich Mahle Firmen wie Letrika oder Nagares ein. Das slowenische Unternehmen Letrika fertigt Elektromotoren, Generatoren sowie elektrische und mechatronische Antriebssysteme. Nagares ist ein spanischer Elektronik-Spezialist, der auch Steuerungs-Technik für E-Autos baut. Zuletzt war der Gewinn von Mahle allerdings auch um 50 Prozent auf 63 Millionen Euro gesunken.

Unbequemer Stefan Sommer

Branchenkenner sehen in dieser Strategie Scheiders auch einen wichtigen Grund, dass er jetzt als Thronfolger des früheren ZF-Chef Stefan Sommer gehandelt wird, der das Unternehmen nach einem Machtkampf mit dem Aufsichtsrat im Dezember vergangenen Jahres verlassen musste. Denn auch Sommer hatte ZF schon Richtung E-Mobilität gedreht. Offenbar war er aber zu forsch zu Werke gegangen und hatte sich durch seine rabiate Art wohl etliche Feinde gemacht.

Stefan Sommer wurde im vergangenen Jahr als ZF-Vorstandschef abgesetzt.
Stefan Sommer wurde im vergangenen Jahr als ZF-Vorstandschef abgesetzt. FOTO: Felix Kästle/dpa / dpa

Schwäbische Spätzle-Connection

Diese Fehler traut man Scheider nicht zu. Bei seinen beiden bisherigen Arbeitgeber, Bosch und Mahle, haben – genauso wie bei ZF – Stiftungen das Sagen. Daher kennt Scheider diese besondere Form der Eigentümer-Struktur. Außerdem sitzt der ZF-Aufsichtratschef Franz-Josef Paefgen auch bei Mahle im Kontrollgremium. Daher dürfte die Personalie auch über die schwäbische Spätzle-Connection entschieden werden.

Entscheidung am Mittwoch

Offiziell soll die Entscheidung am Mittwoch auf einer Sitzung des ZF-Aufsichtsrats fallen. Bis dahin halten sich sowohl Mahle als auch ZF mit Stellungnahmen zurück. Aus Kreisen des Saarbrücker Werks wird die Entwicklung begrüßt. „Wir sehen das durchaus positiv“, sagte gestern ein Insider. „Ein Saarländer an der Spitze von ZF kann für uns nicht verkehrt sein.“