Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:18 Uhr

Kommentar
Ein Mann mit Qualitäten

FOTO: Robby Lorenz / SZ

Die Personalie für die Spitzenpositionen der saarländischen Stahlindustrie ist eine echte Überraschung. Den Energiemanager Tim Hartmann hatte niemand auf dem Zettel. Den Betriebswirt aus dem Ruhrgebiet hat man an der Saar in guter Erinnerung. Er hat das Versorgungsunternehmen VSE lautlos, aber erfolgreich umgebaut. Außerdem ist er ein Netzwerker, was in der Strom- und Gas-Branche, wo viele kommunale Akteure mitreden wollen, unerlässlich ist. Solche Qualitäten sind auch bei den Saar-Stahlkochern gefragt. Die neue Führungsstruktur hat auch den Vorteil, dass Management und Kontrolle künftig aus verschiedenen Personen bestehen. Die Machtfülle des Saarbrücker Rechtsanwalts Michael Müller als Chef der SHS-Holding-Geschäftsführung und Vorsitzender der Aufsichtsräte von Dillinger Hütte und Saarstahl war vielen ein Dorn im Auge. „Alles Müller – oder was?“ mag ein guter Slogan für einen Molkerei-Konzern sein. Für die Saar-Stahlbranche ist er auf Dauer eher problematisch.