| 23:03 Uhr

Schwächere Konjunktur
Stimmung in der Saar-Wirtschaft trübt sich immer stärker ein

(Symbolbild)
(Symbolbild) FOTO: dpa / Jens Büttner
Saarbrücken. Die Stimmung in der Saar-Wirtschaft hat sich im September weiter deutlich verschlechtert. Schon im August waren die Konjunktur-Barometer stark gefallen, jetzt hat sich der Rückgang noch beschleunigt.

Die Bewertung der gegenwärtigen Geschäftslage sackte um 4,6 Punkte auf 43,8 Zähler und damit auf einen neuen Tiefpunkt in diesem Jahr ab, wie aus einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes (IHK) unter 300 Betrieben mit insgesamt 120 000 Beschäftigten hervorgeht. Im August waren die Werte um 2,9 Punkte gefallen. Für die kommenden Monate sieht es ähnlich trübe aus .Das IHK-Konjunkturbarometer für die Geschäftserwartungen verringerte sich um 3,9 Punkte und damit zum vierten Mal in Folge. Im August hatte der Rückgang 3,1 Zähler betragen.


Von einem echten Aufschwung kann daher keine Rede mehr sein. „Die Saar-Wirtschaft kommt nur noch in Trippelschritten voran“, kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Heino Klingen die Umfrageergebnisse. Das „liegt vor allem an der Eintrübung des außenwirtschaftlichen Umfeldes“. Betroffen sei vor allem die Industrie im Allgemeinen und der Fahrzeugbau im Besonderen. Um gegenzusteuern, forderte Klingen „zusätzliche Wachstumsimpulse durch mehr öffentliche Investitionen von Land und Kommunen“.

Schon im ersten Halbjahr blieb das Wachstum der Saar-Wirtschaft hinter dem Bundesdurchschnitt deutlich zurück. In den ersten sechs Monaten des Jahres legte die hiesige Wirtschaft um 0,7 Prozent zu, wie das Statistische Amt des Saarlandes mitteilte. Bundesweit belief sich das Plus auf 1,9 Prozent. Besonders die Umstellung der Produktion im Ford-Werk Saarlouis auf das neue Focus-Modell habe sich auf die Konjunktur ausgewirkt. Die Umsätze in der Autoindustrie sanken vor allem deshalb um fünf Prozent. Die binnenwirtschaftlichen Branchen wie die Bauwirtschaft und der Einzelhandel verbuchten dagegen Zuwächse.



Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) rechnet für das Gesamtjahr mit einem stärkeren Plus als im ersten Halbjahr, ohne eine Zahl zu nennen. Die IHK bleibt bei ihrer im August gesenkten Prognose, wonach die Wirtschaft 2018 nur ein Mini-Wachstum von 0,75 Prozent erreicht. Bundesweit sieht es dagegen besser aus. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September nach einem deutlichen Anstieg im Vormonat nur leicht eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima sei um 0,2 Punkte auf 103,7 Zähler gefallen, teilte das Forschungsinstitut in München mit. .„Die deutsche Wirtschaft zeigt sich stabil, auch wenn die Unsicherheit steigt“, sagte Ifo-Chef Clemens Fuest

(mzt)