Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:15 Uhr

Diesel-Abgase
Die Schonfrist ist vorbei

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Von Detlef Drewes

Für Barbara Hendricks war es die Stunde der Wahrheit. Denn die Bundesumweltministerin musste in Brüssel erfahren, dass der Preis für ständiges Wegducken und Verschlafen hoch sein kann. Die  EU-Kommission ist fest entschlossen, die Ignoranz der Regierungen in Sachen Luftreinhaltung zu durchbrechen – und sich auch mit den mächtigen Autobauern anzulegen. Wer es in den Ministerien oder den Führungsetagen der Konzerne immer noch nicht verstanden hat: Es gibt keine Schonfrist mehr. Die Luft in den Ballungsräumen muss sauberer werden. Jetzt, nicht in zehn oder 20 Jahren. Und zwar nicht deswegen, weil irgendeine europäische Verwaltung ein Mode-Thema entdeckt hat, sondern weil Menschen krank werden und sterben. Denn die Luft zum Atmen steckt voller Schadstoffe. Das würdelose Geschacher zwischen den politischen Ebenen Bund, Länder und Kommunen sollte aufhören. Notwendig ist eine konzertierte Aktion aller Zuständigen. Auch die Autolobby muss aus ihren Sesseln herauskommen.