| 21:53 Uhr

Nach mehreren Störungen
Hochofen in Dillingen läuft wieder langsam an

Der Kuppelbrenner des Hochofens 4 der ROGESA Roheisengesellschaft Saar.
Der Kuppelbrenner des Hochofens 4 der ROGESA Roheisengesellschaft Saar. FOTO: dpa / Katja Sponholz
Dillingen. Der defekte Hochofen der Rogesa Roheisengesellschaft Saar ist am Dienstag wieder auf einem geringen Niveau angefahren. Das sagte gestern die Sprecherin der Stahl-Holding Saar, Ute Engel. Von Joachim Wollschläger
Joachim Wollschläger

Es könne nun wieder eine geringe Menge Roheisen produziert werden. Sollte der Hochofen ohne Störungen weiter hochfahren, könne auch die Versorgung mit Roheisen wieder sichergestellt werden. Aktuell sei die Lieferung mit Roheisen durch den Ausfall des Hochofens beeinträchtigt. Allerdings halte die Saar-Stahlindustrie ausreichend Vormaterial bereit und könne damit drei Wochen überbrücken. „Kundenaufträge sind von der Störung des Hochofens deshalb nicht tangiert“, sagte Engel. In den vergangenen Wochen hatte es Störungen beim Hochofenbetrieb gegeben. Dabei traten auch große Mengen schwarzen Rauchs aus.