| 21:11 Uhr

Verkehrsgewerbe
Das Taxi-Gewerbe steht unter Druck

Noch prägen die Taxis mit ihrem schwarzgelben Logo das Bild in deutschen Großstädten.
Noch prägen die Taxis mit ihrem schwarzgelben Logo das Bild in deutschen Großstädten. FOTO: Jens Wolf / dpa
Frankfurt/Saarbrücken. Mitfahrdienste und drohende Fahrverbote in deutschen Großstädten setzen dem Taxigewerbe zu. An der Saar ist die Lage noch entspannt.

Berlkönig, Moia oder CleverShuttle: Große Konzerne wie Daimler, Volkswagen oder die Deutsche Bahn haben in den vergangenen Monaten neue Mitfahrdienste auf die Straßen einiger Großstädte gebracht. Das traditionelle Taxigewerbe sieht sich der nächsten Herausforderung gegenüber, nachdem der Europäische Gerichtshof gerade erst den US-Fahrdienstvermittler Uber in enge gesetzliche Schranken der Personenbeförderung verwiesen hat. Die rund 36 000 Betriebe müssen sich zudem um Mindestlohn, neue behördliche Auflagen und drohende Diesel-Fahrverbote kümmern.


Bundesweit sind knapp 93 000 Taxis und Mietwagen unterwegs, die größten Flotten im Verhältnis zur Einwohnerzahl gibt es in Berlin, Frankfurt, Düsseldorf und München. Dem Taxi- und Mietwagenverband BZP zufolge rufen die Deutschen pro Tag etwa 1,2 Millionen Mal ein Taxi – rund 430 Millionen Taxi-Fahrten gibt es jährlich und damit einen erneut gestiegenen Umsatz oberhalb von fünf Milliarden Euro.

Die neuen Mitfahrdienste wie auch die Car-Sharing-Modelle der großen Hersteller sieht der BZP-Präsident Michael Müller skeptisch: „Ich bin gegen jede Rosinenpickerei. Man muss sich anschauen, was die genau anbieten. Das ist meistens zeitlich und räumlich eng begrenzt nach dem Motto ‚Wenn es passt, machen wir es ein bisschen billiger’.“ Schon das Risiko in den Randzeiten oder in den Vororten von Berlin wollten die neuen Anbieter nicht tragen, die zudem nicht kosten­deckend arbeiteten. „Aber wir brauchen auch die Einnahmen aus den stärkeren Zeiten, um den gesamten Betrieb zu finanzieren.“

Noch sind die Wagen mit dem schwarz-gelben Taxischild auf dem Dach Teil des Öffentlichen Nahverkehrs und schließen dort Lücken, wo Bus und Bahn nicht fahren. Daher unterliegen die Taxis der Kontrolle der Kommunen, die Zahl der Lizenzen und die Tarife festlegen. Sozusagen als Gegenleistung müssen Taxis die Grundversorgung an Mobilität sichern und dürfen keine Fahrten ablehnen.

Auf dem Land bröckelt das System allerdings, sagt Müller. Die Einführung fester Stunden-Mindestlöhne habe gerade in ländlichen Bereichen und in Tagesrandzeiten zu einem knapperen Angebot geführt, sagt der Unternehmer aus Göttingen. „Die Unternehmer müssen genauer hinschauen, ob sich zu einer bestimmten Zeit noch ein Wagen samt Fahrer rechnet. Auf dem Land denken Unternehmer darüber nach, ihre Taxi-Lizenz in eine Mietwagengenehmigung umzuwandeln, also einfach umzuflaggen. Dann entfällt nämlich die Beförderungspflicht und die Bindung an die in Randzeiten nicht kostendeckenden Beförderungstarife.“



Im Saarland ist die Taxiwelt noch weitgehend in Ordnung. „Wir werden nicht reich, aber wir haben ein ausreichendes Einkommen“, sagt Georg Fox. Er ist Taxi-Unternehmer in Saarbrücken und Vorstandsmitglied im Fachverband Taxi- und Mietwagenverkehr im Landesverbandes Verkehrsgewerbe Saarland (LVS). Mitfahrdienste gebe es an der Saar noch kaum. Auch drohe kein Fahrverbot wegen Schadstoff-Belastungen. Allerdings könne in den ländlichen Regionen die Tag- und Nacht-Versorgung mit Beförderungs-Garantie auch im Saarland nicht mehr überall gewährleistet werden. „Die Unternehmen helfen sich untereinander und organisieren ein Bereitschafts-System“, erläutert Fox. Dies würde dadurch erleichtert, dass es im Saarland einen einheitlichen Beförderungstarif gebe. Dieses Modell werde vom LVS unterstützt.