Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:46 Uhr

Plagiate, Plagiate
Chinesische Firmen bleiben Top-Produktfälscher

Frankfurt.

Zahlreiche Nachahmer und Fälscher machen Unternehmen das Leben schwer: Plagiatoren schmückten sich mit fremden Federn, sparten sich jahrelange und teure Entwicklungsschritte und produzierten überwiegend unter menschenverachtenden Arbeitsbedingungen, sagte die Rechtsanwältin Aliki Busse von der Aktion Plagiarius gestern bei der Verleihung des gleichnamigen Schmähpreises. Die EU-Zollbehörden hätten 2016 Nachahmerprodukte im Wert von 670 Millionen Euro an den Grenzen beschlagnahmt. Chinesische Unternehmen lagen dabei an der Spitze. Unter den imitierten Produkten waren der Kinder-Bobbycar „Puky Racer“ und das Schweizer Taschenmesser von Victorinox. Teilweise würden nicht nur Produkte, sondern auch Zertifikate und Bedienungsanleitungen kopiert, hieß es.

(epd)