| 20:49 Uhr

Neujahrsempfang
Business Angels ziehen positive Jahresbilanz

Beim Neujahrsempfang der Business Angels: der Vorstand (von links: Volker Knist, Peter Badt, Mathias Hafner, Olaf Novak)  mit IHK-Präsident Hanno Dornseifer und Staatssekretär Jürgen Barke.
Beim Neujahrsempfang der Business Angels: der Vorstand (von links: Volker Knist, Peter Badt, Mathias Hafner, Olaf Novak)  mit IHK-Präsident Hanno Dornseifer und Staatssekretär Jürgen Barke. FOTO: IHK Saarland/Becker & Bredel
Saarbrücken. Das Saarland braucht dringend mehr Gründer. Das Land verspricht zusätzliche Gelder. Von Joachim Wollschläger
Joachim Wollschläger

Eine zentrale Nachricht beim Neujahrsempfang kam von Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke (SPD): 2005 hatte das Land über das Wirtschaftsministerium 350 000 Euro in den Business-Angels Gründerfonds gegeben. 2017 sei dieser noch einmal aufgestockt worden. „Jetzt ist das Geld weg“, sagt Barke – und meint damit, dass es investiert ist, um erfolgversprechende Unternehmen beim Marktstart zu unterstützen. „Aber ich bin gerne bereit, noch einmal weitere Mittel zur Verfügung zu stellen“, sagt Barke. Auch bei einer angespannten Haushaltslage sollten innovative Gründungen nicht an finanziellen Mitteln scheitern.



Die Business Angels sind ein zentraler Baustein bei der Förderung von Gründern im Saarland. 100 Projekte seien im vergangenen Jahr an das Netzwerk herangetragen worden, 35 davon würden jetzt von Mitgliedern des Netzwerks betreut. Die Idee dahinter: Erfahrene Unternehmer helfen den Jung-Unternehmern beim Marktstart ihrer Firma. Die Unterstützung kann von begleitendem Coaching bis zu einer Beteiligung gehen. Aktuell sind 50 Mentoren bei dem Netzwerk engagiert. Unternehmen können aus dem Gründerfonds Darlehen bis zu 50 000 Euro erhalten, aktuell werden nach Angaben von Business-Angels-Vorstandsmitglied Peter Badt zehn Teams mit insgesamt 377 500 Euro gefördert. Zusätzlich gibt es in dem Netzwerk mit der BANS Beteiligungs GmbH noch eine Risikokapital-Gesellschaft, die als Partner bei Unternehmen geholt werden kann.

Als besonders erfolgreiche Gründungsbeispiele präsentierten sich beim Neujahrsempfang die Gewinner des Business-Plan-Wettbewerbs 1,2,3, Go. Der Arbeitsschutz-Spezialist CBM stellte seine Tochter CBM-IT mit einem online-basierten Sicherheitsprogramm vor. Qbing industrial solution, eine Ausgründung der Saarbrücker Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW), wiederum bietet ein System zur Optimierung von Produktions- und Logistik-Prozessen.

Barke forderte von der Bundespolitik bessere steuerliche Voraussetzungen für den Einsatz von Wagniskapital. Denn den möglicherweise zunächst entgangenen Steuern stünden potenziell höhere Steuereinnahmen durch später erfolgreiche Unternehmen gegenüber.