| 21:12 Uhr

Luftverkehr
Bei Ryanair stehen die Zeichen auf Streik

Frankfurt. Passagiere des Billigfliegers Ryanair müssen sich für den Sommer auf mögliche Streiks der Piloten einrichten. Nach der irischen Gewerkschaft IALPA hat nun auch die deutsche Vereinigung Cockpit (VC) die Tarifverhandlungen mit der europaweit agierenden Fluggesellschaft abgebrochen.

In einer geplanten Urabstimmung sollen die Gewerkschaftsmitglieder unter den rund 400 in Deutschland stationierten Ryanair-Piloten über einen „längeren Streik“ abstimmen. „In Anbetracht der letzten Entwicklungen werden wir anders anscheinend nicht zu Tarifverträgen kommen“, schrieb die Tarifkommission an die VC-Mitglieder. Die VC hatte die Tarifverhandlungen mit dem irischen Billigflieger unter anderem über Gehälter und Arbeitsbedingungen für gescheitert erklärt, wie ein Sprecher bestätigte. Nun droht ein koordinierter Streik an den deutschen und irischen Standorten des Billigfliegers. Die Iren haben ihre Urabstimmung bereits begonnen und wollen sie nach bisherigen Ankündigungen am 3. Juli abschließen. In Deutschland soll dies Ende Juli der Fall sein.