Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Die Top 100 in der Welt
Apple bleibt wertvollste Firma

Der US-Konzern Apple bleibt der Liebling der Anleger.
Der US-Konzern Apple bleibt der Liebling der Anleger. FOTO: - / dpa
Frankfurt. Der Software-Konzern SAP belegt als teuerstes deutsches Unternehmen Rang 62.

(dpa) Apple, die Google-Mutter Alphabet und Microsoft sind auch 2017 die Lieblinge der Anleger gewesen. Die drei US-Technologie- und Internetkonzerne stehen erneut an der Spitze der 100 wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt, chinesische Internetfirmen holen aber kräftig auf, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Studie des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Die deutschen Konzerne SAP, Siemens, Bayer, Allianz, BASF und VW schafften es unter die Top 100. In der Summe waren sie mit 662 Milliarden Dollar etwa gerade einmal so viel wert wie der Softwarekonzern Microsoft (661 Milliarden) allein.

Das Softwareunternehmen SAP rangierte als teuerstes deutsches Unternehmen auf Platz 62, gefolgt von Siemens (Rang 72), Bayer (84), Allianz (85), BASF (89) und VW (94). Als europäisches Unternehmen mit dem höchsten Börsenwert kam der niederländische Energiekonzern Royal Dutch Shell auf Rang 17. „Obwohl die europäische Wirtschaft sich derzeit deutlich erholt, spielen Europas Top-Konzerne an den Weltbörsen nur eine untergeordnete Rolle“, analysierte EY-Deutschland-Chef Hubert Barth. US-Konzerne dominierten weiter und asiatische Unternehmen holten stark auf. So konnten die chinesischen Internetkonzerne Tencent Holdings und Alibaba ihren Börsenwert binnen Jahresfrist mehr als verdoppeln und in die Top Ten vorstoßen.

Hohe Wertzuwächse an den Börsen werden laut Barth vor allem im Bereich digitaler Zukunftstechnologien erzielt. „Auf diesem Feld sind die US-amerikanischen und chinesischen Unternehmen führend.“