| 19:56 Uhr

Abgasaffäre bringt auch Audi immer stärker in Bedrängnis

Ingolstadt. In der Abgas-Affäre gerät einem Zeitungsbericht zufolge auch die Volkswagen-Tochter Audi immer stärker unter Druck. Die US-Behörden hätten beim 3,0-Liter-Diesel von Audi drei nicht genehmigte Software-Programme entdeckt, berichtet die "Bild am Sonntag ". Demnach schaltet sich die Abgasreinigung bei Fahrzeugen mit dem großen TDI-Motor nach rund 22 Minuten einfach ab. Messverfahren zur Ermittlung der Abgaswerte dauern knapp 20 Minuten. afp

Auf Anfrage der Zeitung sagte ein Audi-Sprecher, dass technische Details aufgrund des laufenden Verfahrens in Amerika nicht kommentiert würden. Im Abgas-Skandal um Volkswagen hatte ein US-Bundesrichter vorläufig einen Milliardenvergleich mit den US-Behörden gebilligt, der sich auf rund 480 000 Wagen mit Zwei-Liter-Motoren bezieht. Dabei hatte sich VW zur Zahlung von insgesamt 14,7 Milliarden Dollar (rund 13,3 Milliarden Euro) bereit erklärt - das meiste Geld ist für die Entschädigung betroffener Kunden vorgesehen. Was die Audi-Motoren angeht, stocken die Verhandlungen.