| 20:58 Uhr

Türkei
Patriotismustrunkene Faselei

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Hoffentlich hört auch unter Türken bei Geld der Spaß auf. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erlaubt sich einen dreisten Aufruf an die Bürger, ihr Euro- oder Dollar-Vermögen für die abgestürzte eigene Landeswährung zu opfern. Von Volker Meyer zu Tittingdorf
Volker Meyer zu Tittingdorf

Wer der patriotismustrunkenen Faselei Erdogans nicht auf dem Leim geht, weiß, wer für den Niedergang der Lira verantwortlich ist und ihn stoppen könnte: der Präsident selbst. Er hat durch seine Drohung, die politische Kontrolle der Notenbank zu verstärken, den jüngsten Kursrutsch ausgelöst. Er hat durch seinen antidemokratischen, diktatorischen, fanatisch national-religiösen Kurs und sein brutales Vorgehen gegen Andersdenkende das Vertrauen in die türkische Wirtschaft zerstört und damit den Absturz provoziert. Das Leben der Türken hat sich dadurch massiv verteuert. Sie werden dem Präsidenten dafür bei der anstehenden Wahl vielleicht die Quittung geben. Denn beim Geld hört der Spaß auf.