| 21:15 Uhr

Nach positiver Bilanz
Grenzüberschreitende Ausbildung läuft weiter

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU).
Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). FOTO: dpa / Oliver Dietze
Saarbrücken. Von Hélène Maillasson
Hélène Maillasson

Vier Jahre lang lief die Pilotphase für die grenzüberschreitende Ausbildung zwischen dem Saarland und der Region Grand Est. Beide Seiten ziehen eine positive Bilanz und haben sich dafür entschieden, das Projekt fortzuführen. „30 Ausbildungsverträge in neun Berufen sind in der Pilotphase abgeschlossen worden“, berichtete der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). 90 Prozent davon betreffen junge Franzosen, die in ihrem Heimatland den theoretischen Teil und in einem deutschen Betrieb den praktischen Teil ihrer Ausbildung absolviert haben. Die Abbruchquote: Geringer als bei rein nationalen Ausbildungsgängen, heißt es. „Trotz des Erfolgs des Projekts ist es uns klar, dass wir in einigen Punkten noch vieles verbessern müssen“, sagte Nicole Muller-Becker, Vizepräsidentin des Regionalrates Grand Est. Größte Hindernisse seien das noch zu schlechte Image der dualen Ausbildung in Frankreich, die mangelnden Sprachkenntnisse, die Mobilität und die fehlende Anerkennung der Abschlüsse auf beiden Seiten der Grenze. Davon berichtete auch Alicia Schneider, die ihre Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau bei Möbel Martin absolviert hat. Damit ihr französischer Abschluss auch in Deutschland anerkannt wird, musste sie an ihrer grenzüberschreitenden Ausbildung noch ein Jahr anhängen. Bereut hat sie ihre Entscheidung für diesen Weg trotzdem nicht, so die Französin, denn dies sei nicht nur für ihren Lebenslauf von Vorteil, sondern bringe ihr die Möglichkeit, in beiden Ländern zu arbeiten. Die beste Lösung, um die bestehenden Probleme zu beseitigen, wäre „ein echter integrierter beruflicher Doppelabschluss in der Modellregion Saarland-Grand Est“, so die Vision von Tobias Hans. Sowohl er als auch Muller-Becker sehen durch die Vorbereitungen für einen neuen Elysée-Vertrag zwischen beiden Ländern einen günstigen Zeitpunkt dafür.