| 15:52 Uhr

Handel im Saarland
Das fröhliche M schließt

Die Traditions-Möbelhäuser werden künftig von einer bundesweiten Kette betrieben.
Die Traditions-Möbelhäuser werden künftig von einer bundesweiten Kette betrieben.
Saarlouis/Homburg. In den kommenden Wochen soll der Abverkauf stattfinden. Dann machen die beiden Möbelhäuser in Homburg und Saarlouis dicht. Von Joachim Wollschläger
Joachim Wollschläger

Die Möbelhäuser „Das fröhliche M“ in Homburg und Saarlouis werden in wenigen Wochen schließen. Das teilte die Eigentümer-Familie Martens gestern mit. Innerhalb der kommenden Wochen werde an beiden Standorten ein Räumungsverkauf stattfinden und die Läden dann an einen neuen Mieter übergeben, hieß es.


Zu klein für die Zukunft

„Die Konkurrenz unter anderem durch die Baumärkte aber auch die Discounter wird in unserem Sortiment immer größer“, so begründet Geschäftsführer Stefan Martens die Entscheidung der Familie, sich aus dem Möbel-Geschäft zurückzuziehen. „Wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass wir als Händler mit nur zwei Standorten im Saarland zu klein sind, um langfrsitig in der Zukunft eine ausreichende Rendite zu sichern“, sagt Martens. Als einen weiteren Grund nennt er den sogenannten „Click & Collect“-Trend, bei dem Käufer sich im Internet Möbel aussuchen, um sie dann im Markt abzuholen. „Das ist mit nur zwei Standorten allerdings nicht möglich.“



Genaues Ende ist noch offen

Wann genau jeder einzelne Standort geschlossen werde, sei noch offen. „Das hängt davon ab, wie der Räumungsverkauf in den kommenden Wochen läuft“, sagt Martens. Die Familie, denen die beiden Immobilien gehören, hat diese an ein bundesweit agierendes Möbelunternehmen vermietet. Allerdings ohne Warenbestand, sondern leer. „Wir müssen die Möbel also noch abverkaufen.“ In Saarlouis-Fraulautern habe es bereits einen umfassenden Räumungsverkauf gegeben, das Haus in Homburg starte in diesen Tagen mit der Räumung. Die Übergabe an den Nachfolger sei noch im ersten Halbjahr geplant. Für den Neustart des neuen Mieters „investieren wir selbst nochmals erhebliche Summen, um die Immobilien auf den aktuellsten Stand zu bringen“, sagt Tim Martens.

Mitarbeiter werden vom neuen Betreiber übernommen

Für die knapp über 70 Mitarbeiter, von denen rund ein Drittel in Homburg, zwei Drittel in Saarlouis arbeiten, gebe es trotz der Schließung eine Zukunft, sagt Jochen Martens: „Der künftige Mieter bietet allen Mitarbeitern eine Beschäftigung an.“ Für sie werde es ohne Unterbrechung eine Anschlussbeschäftigung geben. Die Mitarbeiter, die „trotz der für sie traurigen Nachricht mit vollem Engagement weiterhin dabei sind“ würden von bei dem Nachfolger „Karrierechanchen erhalten, die sie so bei uns nicht hatten“, sagt Martens.

35 Jahre Geschichte

„Das fröhliche M“ blickt im Saarland auf eine 35-jährige Unternehmensgeschichte zurück. Die Filiale in Homburg war 1983 eröffnet worden, Saarlouis kam 1993 dazu. Aktuell stand in Homburg eine Erweiterung des Marktes an. „Angesichts der dafür nötigen Investitionen stand für uns aber auch die Frage im Raum, wie lange das Geschäftsmodell mit zwei Filialen nocht trägt“, sagt Martens. Daraufhin habe die Familie die Entscheidung getroffen, sich aus dem Möbelgeschäft zurückzuziehen und sich künftig auf die Vermietung von Gewerbeimmobilien zu konzentrieren.