| 20:40 Uhr

Reise
Wintergenuss in den Allgäuer Alpen

Oberstaufen im Allgäu ist im Winter bei Aktivurlaubern beliebt. Es gibt Angebote für Ski- und Snowboardfahrer, Langläufer und Wanderer.
Oberstaufen im Allgäu ist im Winter bei Aktivurlaubern beliebt. Es gibt Angebote für Ski- und Snowboardfahrer, Langläufer und Wanderer.
Oberstaufen . Rund um das bayerische Oberstaufen können Besucher in der kalten Jahreszeit sowohl Sport treiben als auch entspannen.

Komplette Stille – das können Wanderer und Langläufer im winterlichen Oberstaufen erleben, wenn sie für einen Moment innehalten, um die Natur zu genießen. Der Ort ist das touristische Zentrum des deutsch-österreichischen Naturparks Nagelfluhkette und lädt mit der Gästekarte „Oberstaufen Plus“ ganzjährig zum Aktivurlaub in Höhenlagen zwischen 800 und 1800 Metern ein.


Rund 60 Kilometer geräumte und 30 Kilometer gewalzte Wegen führen in der kalten Jahreszeit durch die Natur, vorbei an verschneiten Bergwäldern zu Aussichtspunkten wie dem 1834 Meter hohen Hochgrat, dem höchsten Berg der Nagelfluhkette. Wer möchte, kann sich von der Hochgratbahn bis auf 1708 Meter Höhe bringen lassen.

Auch das Ski- und Wandergebiet Hündle sowie der Imberg sind mit Gondelbahnen erschlossen. An den Bergstationen und entlang der Wege laden Berggasthöfe zur Rast ein. Die Kapfwald-Runde ist der erste Winter-Premiumwanderweg des Allgäus. Die sechs Kilometer lange Strecke führt über gewalzte Trassen, freie Flächen und durch verschneite Wälder. Weitere Touren führen ins Konstanzer Tal, ins Weißachtal sowie um die Ortsteile Steibis und Aach.



 Die Imbergbahn bringt große und kleine Passagiere mit ihren Schlitten auf 1225 Meter Höhe. Über zwei Kilometer geht es hinab ins Tal. Bei geeigneter Witterung findet im Winter jeden Samstag von 18 bis 21 Uhr ein „Abendrodeln“ bei beleuchteter Rodelbahn statt.

Die sechs Kilometer lange Unterlauchabfahrt am Hochgrat bietet rasanten Skispaß. Von der Bergstation in 1708 Metern Höhe aus führt die Abenteuerfahrt in einem weiten Bogen zur Talstation auf 856 Meter, bei guter Witterung auch in Vollmondnächten.

Das Allgäu ist bei Langläufern beliebt. Rund um Oberstaufen laden zwölf Loipen auf insgesamt rund 100 Kilometern Länge ein. Anfänger können die Sportart auf der zwei Kilometer langen Kalzhofer Loipe ausprobieren. Sie ist von Dezember bis April geöffnet. Eine Flutlichtanlage ermöglicht Langlaufen unterm Sternenhimmel bis 20.30 Uhr. Für fitte Langläufer gibt es die 50 Kilometer lange Superloipe. Sie führt vom ­Al­psee bis zum Waldsee. Höhepunkt der Tour sind die herrlichen Ausblicke auf die Nagelfluhkette und den Bregenzer Wald in Österreich.

Oberstaufen ist ebenso ein Ziel für Skifahrer und Snowboarder. 28 Lifte und Bergbahnen in vier Skigebieten bieten Pisten von 50 Kilometern Länge. Für die Kleinen gibt es das „Ski-Kinderland“ an der Bergstation der Imbergbahn, für jugendliche Snowboarder und Freeskier den Fun-Park am Imberg.

Gesundheitsbewussten Besuchern ist Oberstaufen als Deutschlands einziges Schroth-Heilbad bekannt. Ganzjährig gibt es hier die Möglichkeit, das Naturheilverfahren nach Johann Schroth kennenzulernen. Wesentliche Elemente sind eine kalorienarme Kost, individuell verordnete Flüssigkeitsmengen, die auch Weißwein beinhalten, Körperpackungen sowie Ruhe und Bewegung.

Wohltuend ist das milde Reizklima in Oberstaufen, dem die Marktgemeinde den Titel Heilklimatischer Kurort verdankt. Die hohe Luftqualität und die therapeutische Wirkung des Klimas sollen etwa bei Atemwegs-, Herz- und Kreislauferkrankungen helfen.

Wir verlosen heute vier Übernachtungen mit Halbpension für zwei Personen im Doppelzimmer im Vier-Sterne-Hotel Kur- und Sporthotel Bayerischer Hof in Oberstaufen.

Sie wollen gewinnen? Dann beantworten Sie an unserem Reiserätseltelefon einfach folgende Frage: Wie heißt der höchste Berg der Nagelfluhkette?

Weitere Infos zur Region: Oberstaufen Tourismus, www.oberstaufen.de

Weitere Infos zur Unterkunft: Kur- und Sporthotel Bayerischer Hof, Hochgratstraße 2, 87534 Oberstaufen,
Tel. (0 83 86) 49 50, www.bayer-hof.de

logo oberstaufen tourismus
logo oberstaufen tourismus FOTO: Oberstaufen Tourismus