| 20:42 Uhr

Wiesbach macht erst nach der Pause Dampf

Oliver Hinkelmann (Mitte) stellt fünf Minuten nach dem Seitenwechsel mit seinem Kopfballtreffer zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung die Weichen für die Hertha aus Wiesbach auf Sieg und wird von seinen Mitspielern gefeiert.
Oliver Hinkelmann (Mitte) stellt fünf Minuten nach dem Seitenwechsel mit seinem Kopfballtreffer zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung die Weichen für die Hertha aus Wiesbach auf Sieg und wird von seinen Mitspielern gefeiert. FOTO: FNS / FNS;Oliver Morguet
In der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar schlug die favorisierte Hertha nach schleppendem Start den TSV Emmelshausen am Ende mit 3:1.

FC Hertha Wiesbach – TSV Emmelshausen 3:1 (1:1). Dank einer ganz starken Phase nach der Pause tütete der gastgebende FC Wiesbach einen Heimsieg gegen Aufsteiger TSV Emmelshausen ein. Beim Seitenwechsel hatte es noch 1:1 gestanden. Ruddy Mpassi hatte die Gastgeber nach einer missglückten Kopfball-Rückgabe des TSV in der 15. Minute in Führung gebracht. Emmelshausen kam jedoch in der 44. Minute durch einen von Tobias Lenz verwandelten Foulelfmeter zum Ausgleich. Wiesbachs Kapitän Sebastian Lück hatte zuvor Lenz gelegt. Im zweiten Abschnitt kamen die Gastgeber mit sehr viel Schwung aus der Kabine – und dies wurde direkt belohnt. Oliver Hinkelmann köpfte eine Flanke von Giovanni Runco zum 2:1 ins Netz. Keine 60 Sekunden später sorgte Mpassi nach einer Hereingabe von Lukas Feka für den 3:1-Endstand.


FC Wiesbach: Wamsbach - Staroscik, Krauß, Hinkelmann, Runco, Lück, Diallo, Umlauf (46. Feka), Schmidt, Mpassi (81. Urnau), Pelagi (86. Paulus). Trainer: Michael Petry.

Tore: 1:0 Ruddy Mpassi (15.), 1:1 Tobias Lenz (44., Foulelfmeter), 2:1 Oliver Hinkelmann (50.), 3:1 Ruddy Mpassi (51.). Zuschauer: 200.



FSV Jägersburg – TSG Pfeddersheim 1:4 (0:1). Die Jägersburger hatten in der ersten Halbzeit ein Chancenplus, lagen aber zur Pause mit 0:1 im Hintertreffen. Den bis dahin einzigen Treffer hatte Fabio Schmidt bereits nach zwei Minuten mit einem 25-Meter-Sonntagsschuss am Samstgnachmittag erzielt. Nach dem Seitenwechsel bekamen dann die Rheinhessen gegen die personell arg geschwächten Hausherren die Begegnung immer besser in den Griff. Von den Saarländern kam in der Offensive nicht mehr viel. Am Ende ging der 4:1-Erfolg der TSG Pfeddersheim auch in dieser Deutlichkeit in Ordnung.

FSV Jägersburg: Gerlinger - Braun, Labisch (36. Schreiber), Fricker, Simon, Koblenz, Holzweißig, Steinhauer (67. Qoroviqi), Schäfer (67. Kiefer), Adiguezel, Schmieden. Trainer: Thorsten Lahm.

Tore: 0:1 Fabio Schmidt (2.), 0:2 Sebastian Kaster (53.), 0:3 Andreas Buch (70.), 1:3 Luis Kiefer (85.), 1:4 Sebastian Kaster (88.). Zuschauer: 150. Schiedsrichter: Philipp Michels (Oberkyll).

TuS Mechtersheim – FV Diefflen 2:2 (0:1). Eine ebenso intensive wie packende Begegnung sahen die knapp 160 Zuschauer auf dem tiefen und schmierigen Rasen des TuS-Stadions. Dort zeigte die Gäste-Elf in den ersten 45 Minuten eine bärenstarke, couragierte Leistung. Diefflen bestimmte über weite Strecken der Partie das Geschehen und ging nach einer Flanke von Aaron Engeldinger, die Chris Haase mit dem 1:0 veredelte, hoch verdient in Führung. Der TuS kam im ersten Abschnitt zu keinem einzigen nennenswerten Abschluss und biss sich an der gutstehenden Abwehr des FV die Zähne aus. Doch jedes Spiel hat zwei Halbzeiten. Das wusste auch der Gastgeber, der sich nach dem Seitenwechsel gänzlich anders präsentierte. Nun belagerte Mechtersheim das Tor des FV Diefflen. Dennoch dauerte es bis zur 77. Minute, ehe Eric Veth der Ausgleich gelang. Wenig später war es Thorsten Ullemeyer, der den TuS in Führung schoss. Als die Fans der Gastgeber schon ans Feiern des Heimsieges dachten, schlug der FV Diefflen noch einmal zurück. Nach dem letzten Freistoß, kam erneut Haase an den Ball und traf zum umjubelten 2:2-Ausgleich.

FV Diefflen: Migliara - Latz, Hofer, Folz, Baizidi (62. Taghzoute), Engeldinger (86. Schmitz), Günes (46. Small), Guss, Mielczarek, Poß, Haase. Trainer: Thomas Hofer, Michael Müller.

Tore: 0:1 Chris-Peter Haase (26.), 1:1 Eric Veth (77.), 2:1 Thorsten Ullemeyer (85.), 2:2 Chris-Peter Haase (90.). Gelb-Rot: Fabian Poß (59.), Arthur Mielczarek (73.). Zuschauer: 157. Schiedsrichter: Marco Christmann (Morshausen).

VfB Dillingen – 1. FC Kaiserslautern U21 0:2 (0:1). Sieben Spieler, die jünger als 23 Jahre alt waren, standen in der Anfangsformation, die VfB-Trainer Daniel Kiefer gegen die U21 des Drittligisten auf den Kunstrasen an der Dillinger Papiermühle schickte. Der Gegner zeigte sich von der Entscheidung, dass der Vereinsvorstand den FCK-Cheftrainer Michael Frontzeck, einen ausdrücklichen Förderer der U21, am Spieltag entlassen hatte, nicht zu stören, denn der Gast war anfangs klar Chef im Ring. Zielstrebig wurde das VfB-Tor unter Beschuss genommen. Dennoch dauerte es bis zur 40. Minute, ehe die jungen Roten Teufel jubeln konnten. Nach einem Freistoß von Iosif Maroudis köpfte Valdrin Mustafa den Ball unhaltbar ins Netz. Nach Wiederbeginn gestaltete Dillingen die Partie offener, doch erneut jubelte Kaiserslautern, denn Hüseyin Cakmak erhöhte für die Gäste auf 2:0. Erst in der Schlussviertelstunde war Dillingen dran, verschoss noch einen Foulelfmeter, doch am Spielstand änderte sich nichts mehr.

VfB Dillingen: Greff - Rupps, Neumeier, Basenach, Mehmeti, Gales (56. Theobald), Rupp, Cissé, Srour, Judith (72. Velten), Krauß (87. Anlamaz). Trainer: Daniel Kiefer.

Tore: 0:1 Valdrin Mustafa (40.), 0:2 Hüseyin Cakmak (60.). Zuschauer: 130.

Hassia Bingen - Röchling Völklingen 0:2 (0:1). Völklingen kam beim Aufsteiger nach Startschwierigkeiten zu einem 2:0-Erfolg und überwintert dadurch als Tabellenzweiter. Durch den vierten Sieg in Serie rückte der SVR bis auf vier Zähler an Spitzenreiter RW Koblenz heran und machte das Titelrennen wieder spannend. In Bingen hatte Völklingen in Hälfte eins zunächst Glück, dass die Hassia ihre guten Möglichkeiten vergaben. Die Gäste nutzten dagegen gleich eiskalt ihre erste Chance, als Maziar Namavizadeh nach einem Kopfball von Moritz Zimmer, den Bingens Torwart parierte, zum 0:1 abstaubte (27.). In Hälfte zwei steigerte sich Völklingen und machte nach einigen vergebenen Chancen durch einen schönen Schlenzer von Nico Zimmermann den 2:0-Auswärtssieg perfekt (70.).

Röchling Völklingen: Herbrand - Weber, Heine (87. Wollbold), Meßner, Birster, Zimmer, Linn (70. Quesne), Zimmermann, Dausend (90. Mourchid), Namavizadeh, Issa. Trainer: Günter Erhardt.

Tore: 0:1 Maziar Namavizadeh (27.), 0:2 Nico Zimmermann (70.). Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Christoph Zimmer (SV Wittlich).