Wies’n-Schmankerl und würziges Festbier

Wies’n-Schmankerl und würziges Festbier

Neben einem tollen Programm werden die Besucher des 16. Bouser Oktoberfestes auch kulinarisch mit Wies’n-Schmankerln und saarländischer Küche verwöhnt.

Typisch bayerische Spezialitäten dürfen natürlich auf der Speisekarte der Bouser Oktoberfest-Zeltküche nicht fehlen: Original Weißwürste mit Brez’n fehlen ebenso wenig wie das knusprig gebratene Hendl vom Grill (als halbes oder ganzes Hähnchen) oder die Leberkas-Semmel. Schnitzelweck, Frikadellen-Weck, Rostwurst und Pommes Frites ergänzen die Karte für alle drei Oktoberfest-Festtage.

Wer am Sonntag das Bouser Oktoberfest besucht, kann die Küche zu Hause getrost mal kalt lassen. Am Tag der Vereine und Familien wird im Festzelt Deftiges aus dem Saarland und aus Bayern serviert. Die Gäste haben die Qual der Wahl und müssen sich zwischen folgenden Gerichten entscheiden: leckerer Spießbraten oder knusprige Hax’n, jeweils mit frischen Bratkartoffeln, Grombeerkiechel mit Appeltratsch (für Zugezogene und Nicht-Bouser: Kartoffelpuffer mit Apfelkompott), gefüllte Klöße oder Leberknödel, jeweils mit Speckrahmsauce und Sauerkraut, oder Erbsensuppe mit Beilage. Nachmittags gibt es zum Kaffee auch selbstgebackenen Kuchen und Torten.

Natürlich gehören zum Feiern auch die passenden Getränke: In diesem Jahr wird im Bouser Oktoberfestzelt Original Benediktiner Oktoberfestbier ausgeschenkt, wahlweise als traditionelle Maß oder auch als „Halbe“. Im Biergarten und in der Benediktiner-Stube gibt es Benediktiner Weissbräu, auch alkoholfrei, Cocktails an der Strandbar wie Dreyberg pur oder in the mix sowie Weine von Domenico’s. Wer noch Auto fahren muss, bekommt natürlich auch alle nichtalkoholischen Erfrischungsgetränke, zum Beispiel Sprudel für nur einen Feschdtaler.

Apropos Feschdtaler! So nennen sich in Bous die Wertbons, die sowohl freitags als auch samstags das einzige Zahlungsmittel sind, um Speisen und Getränke zu kaufen. Sonntags können die Besucher den ganzen Tag über mit Bargeld zahlen, aber natürlich auch Wertbons einlösen, die vom Freitag oder Samstag übrig geblieben sind. Keine Sorge, verloren geht nichts. Die Veranstalter raten dazu, Wertbons ruhig in größerer Zahl vor oder im Zelt zu kaufen. Den Rest kann man wieder zurücktauschen. Übrig gebliebene Wertbons müssen bis Sonntag, 20 Uhr, an der Hauptkasse (neben Domenico) eingelöst werden!

A g‘scheide Weißwurscht mit Brez’n darf auch in Bous beim Oktoberfest nicht fehlen. Foto: GMLR
Die Zeltküche serviert auch Deftiges wie Leberknödel und Gefüllte mit Specksoße und Sauerkraut. Foto: GMLR
Beim Braten der Grombeerkiechel, die mit Appeltratsch serviert werden, für Zugezogene und Nicht-Bouser: Kartoffelpuffer mit Apfelkompott, kommen die fleißigen Helferinnen sonntags kaum nach. Foto: GMLR

Folgende Vereine und Institutionen sind diesem Jahr beim Bouser Oktoberfest dabei: SV08 Bous Abt. Handball,
KG Hampitania Bous, Turnverein 1883 Bous e.V., SV08 /
DJK Bous Tischtennis, Angelsportverein Bous Saar e.V. 1958, Deutsche Jugendkraft 1910 Bous e.V., Oktoberfestinitiative zur Förderung karitativer Einrichtungen, Triathlonsparte im TV Bous, Basketballclub Bous e.V., FSG SV08 / DJK Aktive, Junge Union Bous, Tennis-Club Schwarz-Weiß 1927 Bous e.V., Karate Dojo Bous e.V., Kinderhospiz Heiligenborn e.V., Verein Hilfe zur Selbsthilfe, Schützen-Vereinigung 1894 St. Hubertus e.V., Aktionsgemeinschaft Bous bewegt, Förderverein Handball, Kneippverein Bous sowie die Bouser Kindergärten. om