| 20:15 Uhr

Weitere Ermittlungen im Bestechungsfall MAN

Weitere Ermittlungen im Bestechungsfall MAN München. Die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Schmiergeldzahlungen bei MAN dürften weitere Kreise ziehen. "Es wird nicht bei drei Beschuldigten bleiben", sagte gestern Oberstaatsanwalt Anton Winkler in München. Die Vorfälle seien aber nicht mit dem Korruptionsskandal bei Siemens vergleichbar

Weitere Ermittlungen im Bestechungsfall MAN München. Die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Schmiergeldzahlungen bei MAN dürften weitere Kreise ziehen. "Es wird nicht bei drei Beschuldigten bleiben", sagte gestern Oberstaatsanwalt Anton Winkler in München. Die Vorfälle seien aber nicht mit dem Korruptionsskandal bei Siemens vergleichbar. MAN wolle eine Sonderprüfung wegen der infrage stehenden Provisionszahlungen einleiten. Am Dienstag waren bundesweit Geschäftsräume von MAN sowie Privatwohnungen von drei Beschuldigten durchsucht worden. dpaCoca-Cola will Produktion in Kaiserslautern stoppenBerlin/Kaiserslautern. Beschäftigte des US-Getränkeriesen Coca-Cola aus ganz Deutschland wollen am Samstag in Berlin gegen drohende Schließungen von Abfüllanlagen protestieren. Anlass sei die geplante Einstellung der Produktion in Kaiserslautern und Münster, teilte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Weitere Standorte stünden auf dem Prüfstand. Ein Konzernsprecher sagte, die betroffenen Mitarbeiter sollten nicht entlassen werden. Ein Großteil der 120 Beschäftigten aus Kaiserslautern könne nach Mannheim gehen. dpaRatingagentur stuft fünf Landesbanken herab Frankfurt. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat fünf der von ihr beobachteten sechs Landesbanken heruntergestuft. Die Institute sähen sich großen Herausforderungen gegenüber, so S&P gestern. Zu den herabgestuften Banken gehören die West-LB, die Bayern-LB und Baden-Württembergs LBBW. Durch das ungünstigere Rating können sich die Bedingungen für die Aufnahme von Fremdkapital verschlechtern. ddp IG-Metall: 5000 Jobs bei Thyssen-Krupp bedrohtDüsseldorf. Die IG-Metall befürchtet beim Umbau des größten deutschen Stahlkonzerns Thyssen-Krupp den Verlust von mindestens 5000 Arbeitsplätzen. Das sagte IG-Metall-Vorstand Detlef Wetzel der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Konzern hatte bislang keine konkreten Angaben zum geplanten Personalabbau gemacht. Bisher war im Unternehmensumfeld stets von 3000 bedrohten Jobs die Rede. dpaNeue Initiative für Elektroautos Berlin. Zur Entwicklung von Elektroautos haben 15 Konzerne verschiedener Branchen eine Initiative gestartet. Das Projekt namens Elan (Elektrofahrzeuge intelligent am Netz) solle dem Elektroauto den Weg zum Massenmarkt ebnen, erklärte gestern der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. afp